Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Thomas Lange / Thomas Lange will bei der Arbeit gebraucht werden und möchte nicht, dass man extra Rücksicht auf ihn nimmt.

Thomas Lange will bei der Arbeit gebraucht werden und möchte nicht, dass man extra Rücksicht auf ihn nimmt.

Aber diese
Erinnerung, dass ich noch hier schaffen muss, das hat mir auch gut
getan. Also, dass ich hier gewollt bin, dass ich hier wieder schaffe.
Jetzt bin ich dann ein Altgedienter und das wird mir hier
entgegengebracht, dass es etwas zählt. Davon habe ich schon etwas.
Manchmal habe ich so die Sorge, dass man mich sozusagen
übermäßig schont oder so etwas. Aber es ist nicht so.
Also ich war gern gesehen, als ich wieder kam. Ja. (...) <br
/>Ich habe ja einen großen Preis gewonnen: Ich könnte
früher in Rente gehen, weil mit dem Krebs ist es vorbei und ich
habe den Schwerbehindertenausweis und ich muss trotzdem arbeiten, weil
ich es mir so eingebrockt habe mit unserer Finanzplanung. Und da bin ich
froh, dass ich das noch kann, das muss ich auch noch dazusagen. Wie
gesagt, ich will gebraucht werden. (...) <br />Es ist
eigentlich meine größte Hemmung, dass Kollegen jetzt für
mich mehr schaffen müssen für mich. Ich habe fünf Tage
mehr Urlaub als die anderen und bei der Urlaubsvertretung oder so etwas,
da muss ich durchhalten, dass ich jetzt halt fünf Tage wie ein
Behinderter das denen halt antue, dass sie für mich mitschaffen.
Aber es ist halt so mit Behinderten, die haben das Recht darauf, dass
sie integriert werden oder teilhaben und die Kollegen müssen das
mittragen. Aber die machen das ohne Murren, sage ich jetzt, ohne mir das
irgendwie heimzuzahlen. Ich bin wieder ganz angekommen im Betrieb. Aber
wie gesagt, ich habe letztes Jahr dann dadurch eine Reha gehabt, die
andere nicht hatten. So, das musste ich denen wirklich antun, aber die
waren mir entgegen gekommen, die haben das befürwortet und mich
gerne wieder gesehen bei der
Arbeit.

Artikelaktionen