Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Rudolf Kammerer / Für Rudolf Kammerer waren die 38 Bestrahlungen ungewöhnlich und er hatte ein komisches Gefühl.

Für Rudolf Kammerer waren die 38 Bestrahlungen ungewöhnlich und er hatte ein komisches Gefühl.

Und zwar musste ich da
auf den Schwaden liegen. Und dann hat man mich fixiert, ich sah dann
aus, auf dem Körper, wie ein Strickmusterbogen, dass ich immer die
ganz gleiche Position wieder habe zum Bestrahlen. Dann hat man mir
erklärt, ich müsste zur Justierung das erste Mal- hat man mir
einen Ballon in den After eingeführt, der aufgeblasen wurde, damit
dann die Position von dem Geschwür ganz genau feststellbar war. So
hat man mir das so ungefähr erklärt. Und dann habe ich nach
dem ersten Mal- musste ich mich entscheiden, ob ich das ertragen kann
mit dem Ballon, weil das ist erstens sehr- ein bisschen blöd, wenn
man da jedes Mal von hinten da so ein Ding reingeführt wird.
Meistens waren es noch hübsche Mädchen, in dem Fall macht
einem das dann nichts aus. Also gut. Das habe ich halt dann
durchgezogen, 38 Mal wurde ich bestrahlt. Und nach dem Ende hat man
noch, glaube ich, noch einmal drangehängt, weil die noch nicht ganz
hundertprozentig- es haben ein paar Stunden gefehlt. Da wird, scheint
es, genau Buch geführt. (...)<br />Aber das Bestrahlen
ist natürlich etwas Gigantisches, wenn man da auf den riesen
Schwaden liegt. Und da kommt eine Maschine- alles flüchtet raus und
dann hört man nur klacken und machen und tun. Und es ist schon
irgendwie, nicht gerade beängstigend, aber es ist ein komisches
Gefühl, man denkt: Oh, um Gottes Willen. Aber dann denkst du auch:
Ja, es muss ja sein. Also gut, was soll es. Dann machen wir das
halt.<br /><br
/>

Artikelaktionen