Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Rainer Wolff / Rainer Wolff versucht mit der Inkontinenz weiterzuleben, es hatte jedoch Auswirkungen auf seinen Freundeskreis.

Rainer Wolff versucht mit der Inkontinenz weiterzuleben, es hatte jedoch Auswirkungen auf seinen Freundeskreis.

Wir haben
eigentlich grundsätzlich, ich vielleicht noch mehr als sie,
versucht, so normal wie vorher irgendwie weiterzuleben. Sich durch den
Krebs und seine, in diesem Falle, Folgeerscheinungen unterkriegen
lassen, war eigentlich nicht angesagt. Das wollte ich nicht, nein. Ich
wusste ja, dass Hilfe in Form eines künstlichen Schließmuskels
möglich ist, das war nur eine Zeitfrage, insofern hieß es
einfach: Okay, irgendwie bis dahin musst Du durchhalten. Das muss
irgendwie gehen und ist auch zu schaffen. Und wenn in der Zeit so gut
wie gar nichts läuft, Kontakte ein bisschen einschlafen
notgedrungen, weil man eben einmal nicht irgendwo überall hingehen
kann  und so weiter, dann ist das eben so und damit wirst Du schon
klar kommen. <br />Aber das war auch teilweise eben eine
Zeit, wo man feststellen konnte: Das sind gute Freunde und die sind
nicht so toll. Wer darauf Rücksicht nimmt und sagt:
"Okay." Dann weiß man: Ja, mit denen kannst Du auch
weiter gut klar kommen. Und die, die sagen, so sinngemäß:
"Stell Dich einmal nicht so an." Die kann man dann irgendwann
auch einmal in der Pfeife
rauchen.

Artikelaktionen