Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Peter Engel / Peter Engels Freundeskreis ordnete sich neu, einige unterstützten ihn, andere bewährten sich nicht als Freunde.

Peter Engels Freundeskreis ordnete sich neu, einige unterstützten ihn, andere bewährten sich nicht als Freunde.

Es gab auch
Freunde, die einem pünktlich oder- pünktlich ist nicht der
richtige Ausdruck, aber die einen gerne besucht haben. Das war
schön. Es gab auch Freunde, die einen nicht besucht haben, da
wusste man dann gleich, was das für Freunde sind, weil das auch
tabuisiert ist, so: "Der hat jetzt eine Krankheit, das ist ja der
Gau und da gehen wir lieber nicht hin und da fragen wir dann hinterher
oder so." Da habe ich einiges erlebt, wo man dann gesagt hat: Na
ja, das war es dann. Da hat sich an einem entscheidenden Punkt, für
Dich entscheidenden Punkt, jemand nicht bewährt, der doch als
Gesunder doch diese Hürde hätte nehmen können, einmal am
Krankenbett zu erscheinen. (…)<br />Man spricht gerne
über Knie und Hüfte und was weiß ich, aber Krebs ist
immer noch irgendwie etwas: "Nein, das lieber nicht." Wie
gesagt, ich habe auch vorhin ja schon angedeutet, dass ich im
Freundeskreis- da wurden wir plötzlich nicht mehr eingeladen, weil
ich in dieser Phase, wo ich mich selbst ja noch nicht so als gesund
bezei- also in diesem halben Jahr von der OP bis in den Sommer 2003
rein, da habe ich sehr gerne darüber geredet, was ich erlebt
habe.<br />Das wollten die natürlich nicht hören,
wenn man abends schön beim Essen sitzt und so. Ich habe das nie so
gemacht, dass ich da nun die Gesellschaft beherrscht habe, aber wenn
jemand neben mir saß und mich antippte darauf, dann habe ich
natürlich sehr konkret auch das Gespräch-. Und dann kamen
andere und hatten große Ohren. Und der Gastgeber, jedenfalls dieser
Gastgeber, angebliche Freunde, die haben dann gesagt: "Nein."
Und dann war man plötzlich- dann hat man gemerkt: Mensch, nach
einem Jahr, da bist Du ja gar nicht wieder eingeladen worden. Also
solche netten Erlebnisse hat man dann auch. (…)<br />Ich
kann es auch ins Positive wenden, es sind auch Leute gekommen ans
Krankenbett, von denen ich das gar nicht erwartet habe, so muss ich auch
sagen. Also das ist auch geschehen. <br
/>

Artikelaktionen