Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Peter Engel / Peter Engel erinnerte sich mit der Diagnose an die Situation seines an Krebs verstorbenen Vaters.

Peter Engel erinnerte sich mit der Diagnose an die Situation seines an Krebs verstorbenen Vaters.

Andererseits muss ich auch sagen,
dass also Traumata wieder hochkamen aus der Familie. Wie gesagt, mein
Vater ist an Krebs gestorben und ich merkte, dass ich diese Krebsangst
immer in mir gehabt hatte, weil mich das getroffen hat, mitten in der
Pubertät ist man ja sehr sensibel für solche Dinge. Dieses
ganze Krankheitsgeschehen, das damals sehr quälend war und auch
dieser allmähliche Tod. Und ich war 15 Jahre alt und das habe ich
doch irgendwie ganz tief mitgenommen so in meinem Leben. <br
/>Und da war wohl irgendwo auch immer ganz tief drin diese Frage:
Was machst Du eigentlich, wenn Du das einmal bekommst. Darüber bin
ich mir also aber erst in dieser Zeit, wo das akut für mich wurde,
klar geworden. Ich weiß auch- dann habe ich mich daran erinnert,
mein Vater war sehr viel im Krankenhaus und dass ich als Junge ihn dann
besucht habe und das habe ich so oft gemacht, dass ich mit den
Schwestern da so gut bekannt war und gern gesehen war. Und da kann ich
mich ganz konkret- habe ich mich dann daran erinnert, dass eine
Schwester damals zu mir sagte: "Weißt Du, wenn Du einmal
groß bist und so eine Krankheit hast, dann ist die längst
besiegt." Das weiß ich noch ganz genau. Dass ich das
überhaupt wusste, wusste ich gar nicht mehr, ist dann in diesem
Zusammenhang wieder
hochgekommen.

Artikelaktionen