Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Klaus Steiner / Die Ultraschalluntersuchung war für Klaus Steiner Anlass für weitere Nachforschungen.

Die Ultraschalluntersuchung war für Klaus Steiner Anlass für weitere Nachforschungen.

Ich hatte keine Beschwerden. Als
ich Mitte 2006 zum Urologen ging, wurde mir anhand des PSA-Werts vom
Urologen angeraten, ich solle doch einen Ultraschall und so weiter
machen lassen. Ich habe einen Ultraschall machen lassen, sie haben mir
auch eine Kopie von dem Ultraschallbild gegeben. Das Fazit des
niedergelassenen Urologen war: "Im Foto sieht man helle Stellen,
meiner Meinung nach ist das in etwa 50 Prozent Krebs." <br
/>Ich bin dann mit dem Foto des Ultraschallbilds zu einem
Professor der Urologie und der hat mir gesagt, es seien nur
Verkalkungen.<br /><br />(...) <br
/> <br />Ja, aufgrund der Aussage des Urologen
durch das Ultraschallbild, da sei irgendwie eine helle Stelle oder
irgendetwas, die zu 50 Prozent krebsverdächtig sei, wollte ich also
die Gewissheit haben, wie die Sache aussieht. Und wenn der Arzt, der
die Biopsie gemacht hat, bei diesen 16 Stanzen irgendwie daneben
gestochen hätte, bei dem kleinen Tumor, dann wäre ich heute
theoretisch tumorfrei. Das ist also auch eine reine Glückssache, ob
er trifft oder nicht. Das ist also alles ein großes
Fragezeichen.

Artikelaktionen