Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Georg Sommer / Georg Sommer fühlte sich von der Psychologin in der Reha nicht verstanden.

Georg Sommer fühlte sich von der Psychologin in der Reha nicht verstanden.

Nein, danach habe ich das nicht mehr in Anspruch genommen. In der Reha müssen Sie mit Psychologen sprechen, das bekommen Sie verordnet. Ein Gespräch mit einem Psychologen müssen sie automatisch machen. Nur, bei mir war die Konstellation sehr interessant: Das Jahr vorher die Frau gestorben, ein Jahr später Krebsoperation. Das ist also eine ganz interessante Konstellation, das hatten die anscheinend doch noch nicht in dieser Art und Weise gehabt. Es war ja nicht nur ein Gespräch, es waren ja fast jede Woche zwei Gespräche bei jedem.
Die eine Psychologin hat auch nie verstanden warum.
Die hat mich immer wieder gefragt, ob ich mich noch einmal binden wollte, vermählen wollte. Und ich habe der von Anfang an erklärt, dass ich das nicht mehr vorhabe. Ich habe der aber nicht den wahren Grund genannt. Die ist auch nie einmal darauf gekommen, warum ich das nicht machen wollte: Aufgrund der bestehenden Impotenz, dass ich dort Schwierigkeiten befürchtet habe oder sonst etwas und dem aus dem Weg gehen wollte. Das habe ich der aber nicht dabei gesagt, ich habe da ganz andere Gründe angeführt. Sagen wir einmal, da habe ich gelogen. Aber die ist auch nie auf die Idee gekommen, was da wirklich der Grund war. Einfach aus mangelnder Erfahrung.

Artikelaktionen