Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Ute Schuhmacher / Für Ute Schuhmacher war es jedes Mal eine Überwindung, die Prothese in den BH zu schieben.

Für Ute Schuhmacher war es jedes Mal eine Überwindung, die Prothese in den BH zu schieben.

Wie gesagt, er hat ja gesagt, ich brauche mich jetzt nicht wegen dem Aussehen operieren lassen. Aber das habe ich für mich gemacht, also wenn man einfach jeden Morgen vor dem Spiegel steht und jeden Abend vor dem Spiegel steht, klar kann man sagen, man soll froh sein, dass man gesund ist, aber das Aussehen trägt dann auch wieder so viel dazu bei, dass man sich gut fühlt und dass man sich auch dann wieder gesund fühlt. Immer erinnert einen dieser Zustand an die Krankheit und wenn man jeden Morgen dann die Prothese in den BH rein schieben muss, ist es jedes Mal eine Überwindung. Und abends legt man sie auf den Nachttisch, wie eine Brille oder wie ein Gebiss. Schwierig. Einfach schwierig, finde ich es, ja. Also ich habe es nie bereut, dass ich es machen lassen habe.

Artikelaktionen