Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Tova Goldblum / Tova Goldblum schrieb eine positiv-negativ-Liste, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Tova Goldblum schrieb eine positiv-negativ-Liste, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Ich sage denen immer noch: "Ihr müsst spüren, ob das genau das ist, was ihr wollt. Nicht, was der Doktor will. Der Doktor ist nicht Du. Sondern der Doktor ist ein Mann oder eine Frau, die vielleicht diese Probleme überhaupt nicht haben. Und sie können es nicht verstehen, Deinen Zweifel oder Deine Sachen, das geht nicht. Du musst entscheiden, ob Dein Gefühl ist: Das ist richtig für mich. Und wenn das so ist, dann mach das." Ja. Und dann sage ich auch sehr oft: "Schlaf darüber. Nicht gleich antworten. Nimm Dir Zeit. Es ist jetzt nichts Hektik."<br />Weil viele denken: Jetzt habe ich es und es muss sein. Da habe ich gesagt: "Nein, weil Du musst immer denken: Wenn Du einen Monat später gegangen wärst, meinst Du, Du wärst heute tot? Auch noch nicht. Also so schnell stirbt man nicht", sage ich. Aber ich bin sehr positiv und ja, vielleicht durch meine Art, wie ich bestimmte Sachen sage und ich sage: "Hör auf Deinen Bauch und nicht immer auf den Verstand. Und nicht, was der Computer sagt, weil der Computer sagt viel und Du hast zu wenig Ahnung, was richtig oder was nicht richtig ist oder so". Und ich denke, ich habe so das Gefühl, dass ich vielen Leuten helfe, die richtige Entscheidung zu treffen.<br />Oder zumindest aus diesem Kreis rauszugehen und genau wie ich das gemacht habe, schreiben. Ich sage vielen: "Schreib das Positive und das Negative auf. Was ist Dir wichtig und was ist Dir nicht wichtig? Was willst Du oder was willst Du nicht?" Das sind so Sachen, wenn man sie auf dem Papier hat, kommt man von diesem Kreis im Kopf weg und dann sieht man auf einmal: Moment einmal, das ist mir wichtig. Ja und das ist Plus und das mache ich. So denke ich.<br />

Artikelaktionen