Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Sonja Zeiss-Wengler / Sonja Zeiss-Wengler ist dankbar, dass der Arzt ihr zwei Wochen Zeit zum Überlegen ließ.

Sonja Zeiss-Wengler ist dankbar, dass der Arzt ihr zwei Wochen Zeit zum Überlegen ließ.

Und erst hinterher wird einem, wird vielen Frauen bewusst: Ich hätte mich ja auch dagegen entscheiden können, ich hätte ja auch sagen können: "Nein, das will ich nicht." Für mich war das wirklich so, dass ich damals sehr, sehr dankbar war über diesen Arzt, den dieser Arzt aus diesem diagnostischen Brustzentrum mir vermittelt hatte. Also ich bin auf dieses Angebot tatsächlich wieder zurückgekommen. Und dieser Arzt, zu dem ich dann erst einmal per E-Mail Kontakt aufgenommen hatte, der hat mir als erstes gemailt: "Lassen Sie sich bitte einfach einmal zwei Wochen Zeit und überlegen sich, was Sie wollen." Das sagt Ihnen in der Regel kein Arzt. Auf allen Veranstaltungen, Kongressen und so weiter wird so etwas immer propagiert, aber in der Praxis, in der Realität erlebe ich es ganz, ganz viel anders. Also auch bei uns im Brustzentrum ist es eher so, dass die Frauen gedrängt werden, doch möglichst sich nächste Woche schon operieren zu lassen. Und wenn sie sagen, sie müssen sich das noch einmal überlegen, dass sie zum Teil sogar noch zuhause angerufen werden: "Ich habe da jetzt nächste Woche einen Termin für Sie reserviert und so." Also das finde ich wirklich ganz ungut.

Artikelaktionen