Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Gerda Martin / Gerda Martin war schockiert, dass ihr die Brust abgenommen wurde.

Gerda Martin war schockiert, dass ihr die Brust abgenommen wurde.

Und, na ja nach Mittag zu, ich habe damals noch einen Partner gehabt, aber der ist leider krank. Und der war damals noch bei mir. Und na ja, dann ist er halt gekommen: "Schau." Also sage ich: "Du, das ist weg, ist wirklich weg, mein gutes Stück." Das war ein bisschen schockierend. Das war schon für mich ein bisschen schockierend. Ich habe ein Jahr gebraucht, bis ich das eigentlich akzeptieren konnte. Es ist manchmal, ich gehe heute noch so raus vom Schlafzimmer, wenn ich ins Bad gehe. Irgendwie ist mir das heute noch, wie soll ich sagen, man schämt sich irgendwie oder es ist halt einfach peinlich.

Artikelaktionen