Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Elke Ferch / Elke Ferch wurde durch die Hormontherapie von jetzt auf sofort in die Wechseljahre geschickt.

Elke Ferch wurde durch die Hormontherapie von jetzt auf sofort in die Wechseljahre geschickt.

Dann hieß es: Ja, also der Krebs ist Stadium T4, da kommt gar nicht um eine Chemotherapie, eine Strahlentherapie und vor allem, was ganz schlimm war, um eine [Wirkstoff: Mitoxantron] -Therapie herum. Dieses Karzinom war ein hormonabhängiges Karzinom, wie man mir erzählte. Östrogenabhängig und deshalb wurde ich quasi von jetzt auf sofort in die Wechseljahre geschickt. Und das war wahnsinnig.<br />Diese Hochs und Tiefs, die ich da in mir gespürt habe. Diese Hitzewallungen, dieses Frieren, dieses Nichtwissen: Bin ich jetzt eigentlich Fisch, Fleisch, Mann, Frau?<br />Also, Wechseljahre von jetzt auf sofort, kann man sagen, ja? Wechseljahre sind ja unter Umständen auch nicht so toll, aber es vollzieht sich doch in der Regel über eine längere Zeit und das war von jetzt auf sofort. Das war ganz schlimm. Ich musste mich nachts zwei Mal umziehen, weil ich nass war. Und ich bin eigentlich ein Mensch, der gar nicht schwitzt.<br />Also ich kann gar nicht schwitzen. Ich saß früher in der Sauna und musste gucken, dass ich schwitze. Und das war jetzt plötzlich, das war ganz schlimm.<br />Nun gut, also das kann man dann aber alles irgendwie ertragen.

Artikelaktionen