Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Elke Ferch / Elke Ferch entschied sich bewusst dafür, sich im Strandkorb auszuziehen und testete Männerreaktionen.

Elke Ferch entschied sich bewusst dafür, sich im Strandkorb auszuziehen und testete Männerreaktionen.

Ein ganz anderes Thema war für mich und das kommt sicher bei
vielen Frauen auch: Wie reagiert die Männerwelt? Und da ich nicht mehr
verheiratet war, muss ich ganz ehrlich sagen, das habe ich ausgetestet. Ich bin
immer, viele, viele Jahre schon, die Familie auch, nach [Insel], um da meinen
Sommerurlaub zu verbringen. Und bin natürlich auch immer da am FKK-Strand
gewesen auch. (...)

<br />Ich habe mich nur nackt gesonnt. Also oben ohne oder ganz
nackt, je nachdem. Wenn ich dann zum Wasser gelaufen bin, habe ich immer ein
Handtuch um mich herum geschlagen und habe es dann vor dem Wasser fallen lassen
und bin nackt schwimmen. Das ist etwas Wunderbares, das habe ich schon gemacht.
Aber dann wieder das Handtuch an und wieder zum Strandkorb zurück, im
Strandkorb mit nacktem Oberkörper gesessen oder gelegen, das schon. Aber nicht
so herumspaziert, wie manche das ja tun. Nun hatte ich aber das Problem, dass
die Brust fehlte und ich denke: Gut. Bin wieder nach [Insel] gefahren, aber ich
habe mich natürlich nicht mehr ausgezogen. Ich hatte dann so einen Bikini
angezogen und da oben so ein Teil reingesteckt. Das hat man auch nicht weiter
gesehen und habe dann da gesessen in meinem Strandkorb und überlegt: Ausziehen kannst
Du Dich aber nicht mehr. Und saß da. Dann denke ich und das hat in mir
gearbeitet. Wieso kann ich mich eigentlich nicht mehr ausziehen? Habe ich jetzt
die Pest? Die Pocken? Bin ich jetzt hässlicher? Nein, das kannst Du. Ich hatte
ja auch keinen, der mich beraten hat. Ich habe mit niemandem darüber geredet.
Es war niemand da, mit dem ich darüber hätte reden können. Warum auch immer,
ich weiß nicht. Also, ich weiß nicht, vielleicht wäre jemand dagewesen, aber
für mich war jetzt halt niemand da, mit dem ich hätte reden können darüber. Und
ich habe mich immer gerne ausgezogen, weil ich fand es toll so ganzkörperbraun,
ich fand es einfach optisch schön. Das war ästhetisch, ich fand es gut. Ja,
gut, also dann habe ich da in meinem Strandkorb gesessen und denke: Wenn Du
Dich jetzt nicht einmal ausziehst, dann machst Du das in Deinem Leben nie mehr
wieder. Du musst ja nicht herumlaufen, Du kannst ja im Strandkorb sitzen
bleiben, ist nur der Oberkörper. Das war mir irgendwie wichtig, warum weiß ich
auch nicht. Es war mir halt wichtig, weil ich es immer gemacht habe. Ja, gut,
und dann habe ich mit mir gerungen. (...)<br />Ich habe mir den Strandkorb extra abseits gestellt und
dachte: Es muss mich ja niemand beobachten, aber ich möchte jetzt einfach
einmal wieder das Gefühl haben mich ausziehen zu können, die Luft wieder an
meinem Körper zu spüren und so ein bisschen Sonne. Viel Sonne habe ich ja
sowieso nicht vertragen, weil die Haut doch schon sehr noch auf die Sonnenbestrahlung reagiert hat, ist klar. Aber so ein bisschen wollte ich Sonne haben.
Und Sonne tut mir immer gut. Dann geht es mir gut, dann geht es der Psyche gut.
Und ich denke, wenn die Psyche stimmt, stimmt alles andere auch. So, dann saß
ich da, ich bin auch nicht ins Wasser. Und als ich ins Wasser bin, habe ich
wieder brav das Oberteil angezogen, weil das hatte eigentlich gar keinen- Das
Oberteil brauchte ich ja eigentlich nicht, weil halten musste man nichts. Es
gab nichts zum Halten, es war ja einfach nur die Optik. Und der Tag ging herum,
kein Mensch wollte etwas von mir. Niemand hat es gesehen, habe ich gedacht.
Keiner wollte etwas von mir und das war ganz normal. Und dann denke ich: Ja
also, siehst Du. Du hast ja nicht die Pest, die Beulen oder sonst irgendetwas.
Du bist nicht hässlich, die Narbe war nur ein Strich. Das ist also keine Narbe,
die jetzt wildes Fleisch gebildet hat, das war top operiert, ein Strich. Ende,
gar nichts.

Artikelaktionen