Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Andrea Jesse / Andrea Jesse schrieb sich alle Fragen auf und stellte diese beim nächsten Arztbesuch.

Andrea Jesse schrieb sich alle Fragen auf und stellte diese beim nächsten Arztbesuch.

Und, also ich habe dann immer meine Befunde, die ich ja alle bekommen habe, mir angeguckt und dann mir mein Heftchen genommen und das hat mir dann soweit erst einmal ausgereicht. Und wenn ich dann da noch eine Frage dazu hatte, wo ich halt nicht weitergekommen bin, dann habe ich mir das aufgeschrieben und dann habe ich halt das nächste Mal dann bei den Ärzten nachgefragt.
Aber ich habe jetzt nicht angefangen im Internet zu recherchieren oder habe, was weiß ich, irgendein Medikament eingegeben oder irgendeine Krankheit oder irgendwie einen Suchbegriff eingegeben und hatte dann so und so viele Treffer und habe dann da geguckt, was irgendwelche Leute schreiben. Also man klickt ja dann da hinein und man bleibt ja doch irgendwo hängen und liest dann mehr. Und ich wollte eigentlich nicht irgendetwas lesen, was nicht fundiert ist.
Ja, also irgendwelche Berichte oder Erfahrungen von irgendwelchen Leuten, die gerade mit irgendetwas eine positive oder negative Erfahrung gemacht haben und gedacht haben, sie müssen das jetzt ins Internet stellen. Und ja, ich wollte also wirklich nur ganz fundiertes Wissen, was durch geprüfte Hände gegangen ist und vielleicht bin ich dann auch nicht so ins Detail gegangen. Musste ich jetzt für mich überhaupt nicht, ja. Also das, was ich da erfahren habe und was ich dann bei den Ärzten hinterfragt habe, das hat mir ausgereicht.

Aber Sie führen so eine Liste, wie Sie gerade erwähnt haben, wo Sie Ihre Fragen notieren?

Na ja, ich habe ja meinen Ordner im Brustzentrum von der Schwester bekommen und sie hat gesagt: "So, das ist hier Ihr persönlicher Ordner und da heften Sie alle Befunde ein." Und in null komma nichts war der halb voll und dann habe ich mir einfach so ein Klebezettelchen gemacht und habe an den Ordner auch immer meine diversen Zettel, was weiß ich, Krankenkassenzettel, was der Arzt unterschreiben muss und so, alles so dran gepinnt. Oder wenn ich eine Überweisung brauchte oder meine Rezepte und so weiter und habe mir dann auf diesen Klebezettel halt meine Stichpunkte geschrieben.
Manche Dinge vergisst man dann einfach, weil es so viel war. Oder das noch und das noch und ich habe mir das halt dann aufgeschrieben, nur kurz als Stichwort und den hatte ich dabei. Und wenn der abgearbeitet war, kam der weg und dann war beim nächsten Mal der nächste dran. Oder wenn mir irgendetwas einfiel: Ach, das wolltest Du ja noch fragen und jenes wolltest Du noch fragen, dann kurz einen Zettel dran gepinnt und gut war.

Artikelaktionen