Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Andrea Jesse / Andrea Jesse will so schnell wie möglich operiert werden.

Andrea Jesse will so schnell wie möglich operiert werden.

Und er hat mir dann gesagt, das ist nicht so, dass es jetzt so böse ist, dass es innerhalb der nächsten Wochen explodiert und ganz schnell wächst. Also ich kann mich auch noch einmal ein bisschen darauf einstellen, aber es müsste schon operiert werden und er hat mir jetzt erst einmal nur gesagt: "Okay, meistens ist es so, es wird brusterhaltend operiert und dann gibt es eine Bestrahlung und dann ist gut." Und da ich im [Stadtteil] arbeite, hat er dann einen Termin am nächsten Tag mit dem Dr. [Name] im Brustzentrum im [Stadtteil] gemacht, weil ich gerne dort weiter behandelt werden wollte und das war dann Dienstag, da war ich dann mit meinem Partner bei Dr. [Name]. Und der hat gesagt: "Ja, Operation. Wann wollen Sie denn operiert werden?" Ich sage: "So schnell wie möglich." Sagt er: "Ja, ist Ihnen morgen zu zeitig?" Ich sage: "Nein." Also wie gesagt, das war dann Mittwoch. Und an dem Mittwoch früh habe ich mich auf Station eingefunden, habe diese Drahtmarkierung machen lassen und auch noch einmal Mammographie. Und da hat sich dann herausgestellt, dass diese eine Stelle, wo die Biopsie gemacht wurde, das war die größte Stelle und dann waren in gerader Linie dazu noch zwei andere suspekte Stellen, die aber kleiner waren. Und diese drei Stellen im Ganzen, das sollte dann entfernt werden. Ja, das ging dann ganz schnell. Also Mittwoch war die OP und am Sonnabend, eigentlich hätte ich Freitag schon entlassen werden können, aber ich habe mir noch einen Tag erbettelt, weil ich mich doch noch nicht so gefühlt habe und bin dann Sonnabend entlassen worden. Und habe dann am Donnerstag in der Woche darauf wieder Termin gehabt bei Dr. [Name], um zu sehen, was die Pathologie sagt.

Artikelaktionen