Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Themen / Diagnoseprozess / Wege zum Arzt

Wege zum Arzt

In den Interviews fragten wir unsere Interviewpartner nach ihrer Krankengeschichte als Prostatakrebspatient. Einige begannen ihre Erzählungen mit den jeweiligen Auslösern und Gründen, die sie dazu veranlassten, zum Arzt zu gehen. Männer, in deren Familie in der Vergangenheit bereits einmal Prostatakrebs aufgetreten war, schilderten uns, dass sie aufgrund der erblichen Vorbelastung regelmäßige Kontrolluntersuchungen wahrgenommen hätten. Andere Gesprächspartner hatten ebenfalls im engsten familiären Umfeld oder Freundeskreis Prostatakrebs oder eine andere Krebserkrankung erlebt, die sie veranlasste, selbst einen Arzt zu konsultieren.

Für Joachim Pelzer war seine an Brustkrebs verstorbene Halbschwester Anlass wieder einmal zur Früherkennung zu gehen.

Andere erlebten kleine körperliche Veränderungen und suchten nach Gesprächen mit Freunden oder Familienmitgliedern einen Arzt auf. Einige, wie Georg Sommer und Holger Andres standen wegen früherer Prostata- bzw. Harnleiterprobleme schon unter urologischer Kontrolle, in deren Rahmen dann das Karzinom entdeckt wurde. Rolf Fuchs hatte Blut im Sperma, weshalb er einen Urologen aufsuchte. Manche unserer Interviewpartner berichten, dass sie Potenzprobleme oder Probleme beim Wasserlassen hatten. Wenn diese dann zunahmen und für sie nicht mehr „normal“ waren, suchten viele ihren Hausarzt bzw. Urologen auf, manchmal erst auf Anraten ihrer Partnerin.

Walther Girtler erzählte, dass er durch einen Freund sensibilisiert wurde, seine Prostata untersuchen zu lassen.

Ernst Lehmann hatte vor mehr als 30 Jahren Hodenkrebs und ging auf Anraten seiner Frau zur Kontrolle.

Andere Männer sprechen dagegen von einer konkreten, körperlichen Veränderung, die sie veranlasste ihren Hausarzt bzw. Urologen aufzusuchen. Christian Lorenz hatte beim Joggen Schmerzen in den Beinen, Alexander Huetzing bekam beim Wandern Rückenbeschwerden, die ihn stutzig machten und dazu veranlassten, einen Arzt aufzusuchen. Andere Männer schildern als Auslöser Schambeinschmerzen oder Nierenschmerzen, die sie dazu brachten, zum Arzt zu gehen.

Heinz Seidels Hausarzt konnte für seine Bauchschmerzen keine Ursache finden und schickte ihn zum Urologen.

Für andere gab es andere Anstöße, die sie aufmerksam machten, zur Untersuchung zu gehen. Dieter Bauer war bei einem Vortrag über „Männerkrankheiten“, Thomas Lange berichtet, dass er durch eine Medienkampagne animiert wurde wieder seinen Urologen aufzusuchen.

Thomas Lange kann sich gut erinnern, wie ihn ein Zeitungsartikel über Vorsorge „total erwischte“, wie er sagt.

Einige Männer folgten auch der Empfehlung ihres Hausarztes, sich beim Urologen oder Internisten untersuchen zu lassen. Es gab auch Interviewpartner, die sich regelmäßig ab dem 45. oder 50 Lebensjahr durchchecken ließen und per Zufallsbefund diagnostiziert wurden. Sie schildern, dass es für sie als Mann normal gewesen sei, ab einem gewissen Alter einmal im Jahr zum Urologen zu gehen. Sie hätten sich dadurch sicherer gefühlt, auch weil sie „vorsorgliche Menschen“ seien und es zum Teil ihren Partnerinnen gleichtun wollten.

Volker Keller macht jährlich einen Generalgesundheitscheck, weil es ihm ein Gefühl der Sicherheit gibt.

Artikelaktionen