Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Joachim Pelzer / Joachim Pelzer war geschockt, dass sein Arzt ihm die Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten lapidar schilderte.

Joachim Pelzer war geschockt, dass sein Arzt ihm die Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten lapidar schilderte.

Und
dann ging das Dilemma los, es war eben der Verdacht auf Prostatakrebs
geäußert worden, das erste Mal in meinem Leben Krebs. Du
könntest Krebs haben. Diesen "Verdacht" habe ich
völlig übersehen, habe mich dann also durchquälen
müssen in dieser Ungewissheit, ich glaube, ich habe über zwei
Monate hinter diesem Arzt her telefoniert. Es war eine so total
scheiß Situation für mich, dass der mich dort also mit Urlaub
und allem Möglichen auch im Argen ließ, bis er uns dann
schließlich bat in die Praxis zu kommen. Meine [Ehefrau] war mit.
Und dann weiß ich noch so genau, ganz lapidar hat er da so eine
Sache mit Spiralrücken aufrecht hingestellt und da waren dann also
die Geschlechtsteile des Mannes aufgezeichnet: "Das ist die
Prostata und Sie haben Prostatakrebs, denn wir haben einen positiven
Befund und wir müssen sofort operieren." "Moment,
Moment." Und da schoss mir dass das erste Mal nun wirklich durch
die Knochen, ich kriegte kaum noch Speichel, musste etwas trinken. Aber
der machte ganz ruhig weiter, als wenn das nichts wäre: "Ja,
und für die OP können wir schon ziemlich schnell einen Termin
holen." - "Ja, aber Moment", ich sage: "Das ist ja
eine Amputation dann, was passiert denn überhaupt in Richtung
Geschlechtsverkehr und all diese Dinge?", habe ich dann gefragt.
"Ja, dann sind Sie impotent und dann werden Sie wahrscheinlich auch
inkontinent sein." 'Impotent', da haben wir immer nur
Witze darüber gemacht, ich wusste eigentlich gar nicht, was das
ist. Und 'inkontinent' hatte ich einmal gehört, das hat
irgendetwas mit alten Leuten zu tun. Wir sind dann nach Hause gefahren
und ich weiß nicht mehr was, aber es war
scheiße.

Artikelaktionen