Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Hans Bergmann / Hans Bergmann nimmt stärkere Nebenwirkungen in Kauf und zögerte das Wiedereinsetzen der Behandlung bewusst hinaus.

Hans Bergmann nimmt stärkere Nebenwirkungen in Kauf und zögerte das Wiedereinsetzen der Behandlung bewusst hinaus.

Man könnte natürlich auch mit Tabletten behandeln, die diese Nebenwirkungen nicht hätten. Die wären aber längst nicht so wirksam wie diese Depotspritze und deswegen habe ich mich dazu entschieden. Und rund einmal im Jahr nehme ich eine, vielleicht sogar noch weniger. So lange zögere ich das immer hinaus. Der höchste PSA-Wert, den ich hatte, das war 3,14 jetzt vor kurzem, von dem ich bereits erzählt habe. Und ansonsten war er immer unter 2. Und von daher sehe ich da keine Probleme.
 
Gab es denn bei Ihrer Informationsbeschaffung auch irgendetwas, was Ihnen Angst gemacht hat?
 

Angst gemacht hat mir eigentlich nur die Tatsache, dass das Testosteron gegen dieses [Wirkstoff: Leuprorelin] resistent werden könnte. Und das es dann keine therapeutischen Möglichkeiten eventuell gäbe. Und dass das dann vielleicht dazu führt, dass der Krebs streut, die Kapsel durchbricht und so. Was offensichtlich bei mir nicht der Fall ist.

Artikelaktionen