Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Guenther Neumann

Die Erfahrungen von Guenther Neumann

Portrait Guenther Neumann ist 75 Jahre alt, verheiratet und hat einen Sohn. 2005 wurde bei ihm Prostatakrebs festgestellt und mit Hormon- und Strahlentherapie behandelt. Seitdem ist der PSA-Wert zweimalig angestiegen und mit Hormontherapie verringert worden. Kürzlich ist ein erneuter Anstieg festgestellt worden.

Guenther Neumann erlitt im Jahr 2005 gleich drei schwerwiegende, gesundheitliche Probleme: ein Herzinfarkt, infolge dessen er operiert werden musste, er bekam die Diagnose Prostatakrebs und es wurden Aneurysmen festgestellt. Diese ganzen Ereignisse waren für ihn nicht einfach zu verkraften, berichtet Guenther Neumann.

Die PSA-Messung habe er aus Neugier durchführen lassen, als ihm ein Bekannter zuvor von seinem PSA-Wert erzählte. Eine Biopsie aufgrund eines erhöhten Wertes führte zur Feststellung des Prostatakrebses. Als Guenther Neumann von der Diagnose erfuhr, war er geschockt und habe das ganze Gespräch gar nicht richtig wahrgenommen. Bei der Bewältigung der Erkrankungen half ihm seine Familie sehr, in erster Linie seine Frau.

Guenther Neumann wurde nicht an der Prostata operiert, sondern bekam eine Hormontherapie in Dreimonatsspritzen, da aufgrund der vorangegangenen Herzoperation eine erneute Operation ein zu großes Risiko bedeutet hätte. Die Nebenwirkungen der Hormontherapie beschreibt er als „recht gravierend“. Er sei impotent geworden, womit er leider leben müsse. Weiterhin nahm er 20 Kilogramm an Gewicht zu. Es frustrierte ihn, dass er trotz regelmäßigem Sport und normalen Portionen beim Essen nicht abnehme. Guenther Neumann sei froh, dass seine Frau Freude daran habe, den Garten alleine zu pflegen, da er diese Arbeiten aufgrund seiner Erschöpfung nicht mehr machen könne.

Nach einem Jahr sei der PSA-Wert wieder angestiegen, was für Gunther Neumann sehr schwer war. Geholfen habe ihm, dass er in der Selbsthilfegruppe, die er mitgründete und heute leitet, schon von den Erfahrungen anderer gehört hatte. Seiner Meinung nach sind Selbsthilfegruppen Gold wert, da Betroffene dort ihr Wissen und ihre Erfahrungen austauschen können. Nach der durchgeführten Hormontherapie ist der Wert erneut angestiegen und konnte mit einer erneuten Hormontherapie gesenkt werden. Bei der letzten Messung sei der PSA-Wert erneut angestiegen, woraufhin er sich schon frage, „Warum immer ich?“.

Von Anfang an empfand Guenther Neumann es als hilfreich, offen über seine Erkrankung zu reden. Seinen Hund bezeichnet er als „regelrechten Therapiehund“, da er ihm sehr viel Freude bereite und ihn zum Lachen bringe. Mit Bekannten verbringe er lustige Stunden mit Würfelspielen und feiere gerne Familienfeste. Er wünscht sich für die Zukunft, dass es mit seiner Erkrankung nicht schlechter werde.

Das Interview wurde Anfang 2013 geführt.

 

Alle Interviewausschnitte von Guenther Neumann

Guenther Neumann beschreibt, wie er über 6 Wochen jeden Tag 28 äußere und 2 Afterloading Bestrahlungen erhielt.

Guenther Neumann wurde aufgrund eines vorübergehenden Harnstaus ein Katheter gesetzt.

Guenther Neumann schätzt heute die Selbsthilfegruppe und hätte früher vieles anders gemacht.

Immer wenn Guenther Neumanns PSA-Wert stieg, begann er eine Anti-Hormontherapie.

Guenther Neumann verließ sich auf die Ärzte und bekam erklärt, warum die Seed-Implantation bei ihm nicht möglich war.

Artikelaktionen

Förderung dieses Moduls