Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Frank Moll / Frank Moll wollte kurz nach der Operation seine Ruhe.

Frank Moll wollte kurz nach der Operation seine Ruhe.

Das habe
ich auch einmal bei den Zertifizierungen gesagt, hier in
[Großtadt], wo die Psychotherapeuten dabei sind. Da habe ich
gesagt: "So war meine eigene Erfahrung: Ihr kommt kurz nach der OP.
Da ist mir alles Andere wichtiger als das Geschwätz. Da will ich
nämlich meine Ruhe haben. Ich kriege sowieso nicht viel mit. Ich
habe noch Schmerzen, ich habe Beutel, ich habe einen Katheter. Da hat
man ganz andere Sorgen." <br /><br />Also,
ich habe das eher als belastend empfunden, was die da mit uns Patienten
gemacht haben. Und nach sieben Tagen sind ja die Patienten wieder weg.
Bis sie das eigentlich richtig auffassen können, sind die wieder
weg. Das ist halt das Problem. Und wie gesagt, also mir selber hat es
nicht viel gebracht. Dann noch eher in der Reha, ja. Da sind die
Gespräche wichtiger, weil da kriegt man auch mehr von den anderen
Patienten mit: Der hat dieses und der hat jenes Problem und jeder muss
das selbst meistern. Aber in der Klinik selbst bringt das nicht
viel.

Artikelaktionen