Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Bernd Voigt / Bernd Voigt wurde nach seinem Klinikaufenthalt von seiner Frau versorgt.

Bernd Voigt wurde nach seinem Klinikaufenthalt von seiner Frau versorgt.

Also, Begleitung braucht man schon, um es so
zum Ausdruck zu bringen. Wenn man völlig ohne Familie dasteht, ob
nun Frau oder Kinder oder so, dann ist das schon ganz schön
schwierig. Vielleicht noch einmal von einer anderen Seite betrachtet:
Auch in der Phase, wenn man von der Klinik entlassen wird und man zu
Hause ist, kann ich jedem nur dringend empfehlen, dafür zu sorgen,
dass man jemanden hat, der einen betreut. <br /><br
/>Also dann unmittelbar von der Klinik zur
Anschlussheilbehandlung. Denn in dieser Zeitspanne, gerade in diesen
rund sechs Wochen, in denen ich nach dem Klinikaufenthalt zu Hause war,
wäre ich allein kaum lebensfähig gewesen. Es ging ja schon
damit los, dass ich ständig, wie gesagt, diese Vorlagen wechseln
musste, was auch zur Folge hatte, dass ich auch das Schlafzeug sehr
häufig wechseln und waschen musste und so weiter. Das hätte
ich aus eigener Kraft gar nicht tun können. Ich hätte mich In
dieser Phase auch aus eigener Kraft gar nicht selbst versorgen
können.<br /><br
/>

Artikelaktionen