Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Alfred Brandt / Alfred Brandt wurde nach seiner Operation bestrahlt und war zufrieden, dass die Therapie wirkte.

Alfred Brandt wurde nach seiner Operation bestrahlt und war zufrieden, dass die Therapie wirkte.

Also ging ich wieder in den Dienst und
hatte dort ordentlich zu tun. Und ich wurde dann pensioniert und- ich
muss das mit der Bestrahlung einmal hinkriegen, also pensioniert wurde
ich '99 und dann hatte ich ja also ungefähr noch anderthalb
Jahre ohne Befürchtungen eigentlich. Und dann kam aber dieser
Rückschlag, also es sind doch Krebszellen da. Aber metastasiert ist
das noch nicht, das sitzt dort in dem Bereich, das wurde wahrscheinlich
nicht ganz rausgeschnitten. Aber noch einmal nachschneiden kann man da
nicht oder wollte man nicht, ich weiß es nicht. Also bestrahlen.
Und da musste ich dann ein gutes Vierteljahr immer wieder da hin und,
ich weiß nicht, alle zwei Tage bestrahlen, eine bestimmte Dosis.
Und dann ging der PSA-Wert, wie ich schon sagte, nahezu auf null wieder
runter. Ich muss sagen, dass mein Leben eigentlich unter diesem Prozess
nicht litt. Auch da nicht. (...)<br />Ja, das ist vielleicht
(lacht) noch interessant. Also das war im Klinikum [Großstadt] und
da musste ich, weiß ich nicht, einmal die Woche oder zwei Mal die
Woche dort hin. Das war schon belastend. Es wurde auch immer der
PSA-Wert gemessen bei dieser Gelegenheit. Da kriegte ich dann einmal in
der Woche einen neuen PSA-Wert. Dann merkte ich, er reagiert. Also, das
war schon einmal ganz wichtig, dass der überhaupt auf die
Bestrahlung reagierte, denn wenn die natürlich auf den falschen
Punkt fokussieren, dann geht der PSA-Wert nicht zurück.<br
/>

Artikelaktionen