Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Alfred Brandt / Alfred Brandt versucht mit seiner Partnerin alternative Formen der Sexualität, was wunderbar und entspannend war.

Alfred Brandt versucht mit seiner Partnerin alternative Formen der Sexualität, was wunderbar und entspannend war.

Wie
haben wir uns dann beholfen? Also das [Wirkstoff: Sildenafil] ist nicht
so gut und dann gibt es noch eine zweite Möglichkeit: Man kann
Prostaglandine spritzen oder man kann sie auch mit einer kleinen
Tablette in den Penis einsetzen. Das taten wir dann, aber das war nun
schon gar nichts. Und ab dann übten wir sozusagen freie
Sexualität, mit Hand und so, halt mit allem anderen, außer dem
Glied, was dafür gedacht ist. <br />Und damit lebten
wir eigentlich gut und zufrieden bis zu einer bestimmten Phase, auf die
ich noch komme. Wir blieben weiter gut und zufrieden, aber dann
hörte das ganz auf. Aber da waren wir dann schon sehr viel
älter. Also, das spielte Gott sei Dank in dieser jungen Beziehung
nicht die Hauptrolle. Es war natürlich traurig, aber es führte
nicht zu einem wirklichen Unglücklich-Sein. Ich denke, das ist
natürlich ein Vorteil, wenn man es erst bekommt, wenn man ohnehin
schon relativ alt ist. (...)<br />Da wir aber noch Lust
aufeinander verspürten, sagte meine Frau zu mir: "Du, pass
einmal auf, lass doch das mal mit der Erektion, das ist ja nun wirklich
völlig schnuppe. Die gegenseitige Sexualität kann man auch
anders" praktizieren. Ein furchtbares Wort, aber mir fällt
gerade kein anderes ein. Und das taten wir dann auch und das war nun
richtig wunderbar. Das war richtig entspannend und toll. <br
/>Und gut, das haben wir dann nicht mehr so wahnsinnig häufig
gemacht. Also, sagen wir einmal die Häufigkeit, die Frequenz
sozusagen, dieser Begegnung nahm ab, aber das war, glaube ich, normal im
Alter. Also wir waren dann auch schon längere Zeit verheiratet,
das war alles nicht mehr so wahnsinnig aufregend. <br />Und
dann kam eben wieder der PSA-Wert-Anstieg und dann die
Antihormonbehandlung, die mir nun das Wollen auch noch nahm. Aber ich
habe das alles mit meiner Frau besprochen und sie sagte: "Du,
erstens: Man kann da nichts machen. Du wirst mir ja nicht wegsterben
wollen und das wäre mir das Wichtigere." Und das hat zwischen
uns zu keinerlei Spannungen geführt, was es ja getan hätte,
wenn meine Frau sich da verstellt hätte, glaube ich.<br
/>

Artikelaktionen