Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Mara Schnaiter / Mara Schnaiter fand in der Gruppe rasch viele Menschen, zu denen sie eine herzliche Verbindung aufbauen konnte.

Mara Schnaiter fand in der Gruppe rasch viele Menschen, zu denen sie eine herzliche Verbindung aufbauen konnte.

Wie gesagt, ich habe mich total willkommen gefühlt. Ich habe, also als würden die auf mich warten. Das fand ich schon was ganz Besonderes. Also auch für mich selber, die ich mir eher schwer tue, mich nicht gleich kritisch zu betrachten. Es war einfach dieses Wohlwollen, zu sagen: Ich darf hier erstmal so sein. Und dann ging es aber doch ziemlich schnell irgendwie in dieser Gruppe zur Sache. In [Reha-Klinik] wird ja sehr viel Wert auf die therapeutische Gemeinschaft gelegt. Und das war für mich wirklich auch eine gute Erfahrung. Diesen vielen Menschen, von denen ich zu manchen natürlich sofort eine herzliche Verbindung habe, den Gleichklang... Das ist wunderbar. Und dann gibt es natürlich die Menschen, die ganz anders sind, ganz andere Vorstellungen haben vom Leben. Ja, und mit denen in Kontakt zu kommen, ihn nicht zu verweigern, sondern sich daran zu spiegeln. Das fand ich die große Chance für mich. Das fand ich die Herausforderung. Und es ist praktisch unvermeidbar gewesen, unvermeidlich gewesen, an Personen zu kommen, ja, die irgendwas einem zeigen, wo es hakt. Und bei mir war das in der Gruppe, in dieser Kerngruppe erstmal so, dass ich das Gefühl gehabt habe: Ah, alles wunderbar. Zehn oder wir waren teilweise nur acht Personen. Da ist mein Harmoniebedürfnis wohl durchgekommen und ich hatte das Gefühl, ich muss da gucken, dass jeder so seinen Platz hat. Und damit bin ich ziemlich schnell gescheitert. Und das war so auch eine Kernerfahrung: Ich brauche gar nicht unbedingt für alle Verantwortung zu tragen, dass es auch allen gut geht. Das war auch so eine Quintessenz, denke ich, wo man schon sieht, es war weder die Trauer, die mich erschöpft hat oder diese Verständnissachen. Wirklich diese alten Haltungen. Und dafür finde ich diese relativ lange Auszeit von fünf Wochen einfach... Es ist wirklich sinnvoll, ja. Das braucht es auch, um manche Dinge aufzulösen, glaube ich.

Psychosomatische Reha bei Depression

Artikelaktionen