Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Katharina Maulwurf / Katharina Maulwurf hätte sich einen Arzt gewünscht, der sie ganzheitlich betrachtet und ernstgenommen hätte.

Katharina Maulwurf hätte sich einen Arzt gewünscht, der sie ganzheitlich betrachtet und ernstgenommen hätte.

Ich hätte mal einen vernünftigen Arzt gebraucht, der sich das in Ruhe alles anguckt. Auch mit den Zusammenhängen. Ich hätte mit Sicherheit auch eine umfassende Diagnostik gebraucht. Ich hätte auch mal jemanden gebraucht, der mir das alles erläutert und der sagt: Wir brauchen Zeit.
Oder auch nicht oder es hat auch keinen Sinn mehr. Dann aber die Perspektive und zwar offen. Unabhängig da von [Ort] und Konsorten zu sagen: Beantragen Sie die Rente, machen Sie die oder jenes. Also auch im Alltag. Dann möglicherweise die psychologische Betreuung: wie geht man damit um, dass man nicht mehr fit wird. Oder aber: Wir können jetzt das und das machen, dann wäre es sinnvoll, beantragen Sie in einem Jahr noch mal eine Reha.
Oder aber zu sagen: Sehen Sie zu, dass Sie sich hier eine Ferienwohnung holen. Die haben dann auch parallel dazu so eine ambulante, so einen ambulanten Stützpunkt aufgemacht. Also für deutsche Touristen, die konnten da mit Krankenkarte und allem, also sich zu den Bedingungen des deutschen Gesundheitswesens behandeln lassen. Die hatten auch ein Gästehaus. Dass man sagt: Sehen Sie zu, verlängern Sie einfach.
Wir brauchen mehr Zeit. Wir müssen gucken, was Sache ist. Einfach ein ganzheitliches Angenommen-Werden. Angucken, ernst nehmen, durchdiagnostizieren. Und nicht zu sagen: Sie sind jetzt hier drei Wochen da, das und das machen wir und nach uns die Sintflut. Und wenn es halt nichts nützt, wir geben es nicht zu und wir waren es nicht.

Rehas bei Sehbehinderung und Asthma

Artikelaktionen