Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Nicole Winter

Die Erfahrungen von Nicole Winter

Portrait Idiopathische Epilepsie, tonisch-klonische Anfälle.

Nicole Winter ist 26 Jahre alt und ist zum Zeitpunkt des Interviews schwanger mit ihrem ersten Kind. Seit ihrer Pubertät hat sie Anfälle, die in den letzten fünf Jahren aber sehr selten geworden sind. Sie machte eine Ausbildung als Fachangestellte für Bürokommunikation und holte nach der Ausbildung ihr Fachabitur nach.

Mit 13 Jahren wurde Nicole Winter von ihrem ersten Anfall in der Dusche überrascht. Die Ärzte im Krankenhaus stellten daraufhin die Diagnose Epilepsie, mit der sie zu dieser Zeit allerdings nicht viel anfangen konnte. Auch wurde sie zunächst nicht medikamentös behandelt. Die Ursache der Anfälle ist bis heute unbekannt. Ungefähr ein Jahr später erlebte sie den zweiten Anfall, nach welchem sie dann mit Medikamenten behandelt wurde. In den darauf folgenden Jahren traten die Anfälle jedoch immer häufiger auf.

2006 wechselte sie deswegen ihren Neurologen und bekam nun ein neues Medikament, woraufhin sie fünf Jahre anfallsfrei war. Ein Jahr vor dem Interview trat wieder ein Anfall auf. Kurz darauf wurde Nicole Winter schwanger. In den letzten Jahren mit unterschiedlichen Medikamenten machten ihr immer wieder Nebenwirkungen zu schaffen, wie zum Beispiel starke Gewichtszunahme. Das Medikament, das sie zurzeit erhält, verursacht bei ihr Gedächtnisprobleme, weshalb sie die Tabletten wechseln möchte. Ihre Ärztin hat ihr jedoch von einer Umstellung während der Schwangerschaft abgeraten, so dass sie nun die Geburt abwarten will. Die Schwangerschaft verlief bisher unkompliziert, sie freut sich nun auf das Kind, macht sich manchmal jedoch Gedanken, ob es die Epilepsie von ihr erben könnte.

Ihre Anfälle treten bis heute immer direkt nach dem Aufwachen auf, ohne dass sie sich vorher ankündigen. Während der Anfälle ist sie bewusstlos, danach häufig verwirrt und sie muss lange schlafen, um sich von dem Anfall zu erholen.

Nicole Winter beschreibt, dass sie in ihrer Jugend die Krankheit nicht sehr ernst nahm und sich wenig einschränken ließ. Sie stieß auch im Alltag nie auf negative Reaktionen. Nur bei der Berufswahl konnte Nicole Winter wegen der Gefahr eines Anfalls ihren Wunsch Bäckereifachverkäuferin zu werden nicht erfüllen und entschied sich für einen Büroberuf.

Nach ihrem letzten Anfall musste Nicole Winter die Fahrschule abbrechen. Sie möchte aber bald weitermachen. Am schönsten wäre es für sie, keine Tabletten mehr nehmen zu müssen, doch als besonders belastend empfindet sie die Epilepsie nicht.

Das Interview wurde im August 2011 geführt.

Alle Interviewausschnitte von Nicole Winter

Nicole Winter erzählt, dass sie sich keine Sorgen über Fehlbildungen gemacht hat.

Nicole Winter war sich nicht im Klaren über die Auswirkungen der Antiepileptika auf ihre Verhütung.

Nicole Winter ließ sich durch gute Erklärungen ihres Arztes davon überzeugen, bei der Behandlung mitzumachen

Nicole Winter konnte nirgendwo erfahren, ob ihre Epilepsie erblich ist

Bei Nicole Winter war schnell klar, dass es sich um einen epileptischen Anfall handelte

Nicole Winter nahm eine zeitlang eine Gewichtszunahme in Kauf, weil sie anfallsfrei war.

Nicole Winter hörte auf, ihren Führerschein zu machen, als sie einen Anfall bekam

Nicole Winter hat in ihrer Jugend gedacht, sie braucht keine Tabletten mehr.

Artikelaktionen

Förderung dieses Moduls