Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Themen / Behandlung / Umstellung oder Anpassung der Therapie

Umstellung oder Anpassung der Therapie

Bei der Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 ist es häufig so, dass eine einmal angesetzte Therapie angepasst oder sogar durch eine andere ersetzt werden muss. Nicht ungewöhnlich ist es im Laufe der Erkrankung, dass die bisher eingenommenen Medikamente keinen genügend großen therapeutischen Erfolg mehr erbringen .

Bei Irene Walter musste ein neues Insulin gefunden werden, da die Wirkung des Insulins nicht ausreichte.

Antonia Winkler steht vor der Entscheidung von Tabletten auf Insulin umzustellen, was für sie sehr überraschend kam und vom Arzt nur wenig einfühlsam mitgeteilt wurde.

Regina Weigl erinnert sich, dass ihr Arzt sie langsam an den Wechsel auf Insulin vorbereitete.

Manchmal führen Nebenwirkungen des verordneten Medikaments dazu, dass über andere Wirkstoffe und Medikamente nachgedacht werden muss.

Antonia Winkler informierte sich selbst über Alternativen zu Metformin, bei dem sie unter den Nebenwirkungen litt. Ihr Vorschlag wurde durch die Ärztin umgesetzt.

Gerade beim Spritzen von Insulin muss die Therapie häufig überprüft und an die manchmal schwankenden Essgewohnheiten oder an das neue Körpergewicht angepasst werden.

Klaus Landmann entscheidet mit seiner Ärztin zusammen, wie die Menge von Einheiten, die er spritzt, an seinen Bedarf angepasst werden.

Sedat Gencay konnte nach erfolgreicher Gewichtsreduktion viele Tabletten absetzen und die Insulineinheiten reduzieren. Auch daran musste er sich erst einmal gewöhnen.

Artikelaktionen