Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Regina Mosbach / Regina Mosbach bemerkt in ihren Füßen eine beginnende Neuropathie.

Regina Mosbach bemerkt in ihren Füßen eine beginnende Neuropathie.

Ich habe natürlich, das gebe ich ehrlich zu, seit - sagen wir 2000 - seit 2007, glaube ich, kurz vor 2008: Wenn ich viel laufe oder mein Nordic Walken mache und bin dann fertig und ruhe mich dann ein bisschen aus. Weil ich ja dann auch nach anderthalb Stunden oder so kaputt bin, je nachdem wie schnell ich auch mache, wie ich es gerne möchte, aktiviere alles. Dann mache ich mal eine halbe Stunde die Beine hoch, dann habe ich wie so ein Ameisenlaufen. Das, sagt er, kann vom Diabetes schon sein. Ein leichter Folgeschaden. Aber das wäre auch noch nicht so weiter schlimm. Das wäre zwar keine Durchblutungsstörung, sondern eine Nervenschwäche, eine leichte. Weil die Diabetes ja auch an die Nervenenden geht. Und die sind ja in den Füßen, Fingerspitzen, überall. Das habe ich manchmal. Aber, wie gesagt, das ist auch nicht schlimm. Habe ich mich mittlerweile auch dran gewöhnt. Gehört ja nun auch dazu. Ich kann es nicht ändern, es ist nicht weg. Es kommt nicht jedes Mal, nur ab und zu. Aber ich weiß jetzt, was es ist. Habe auch am Anfang aus der Apotheke Vitamin D geholt und E, glaube ich ist es, was man nehmen soll für die Nervenenden. Aber ob ich das nehme oder peng, ich habe ja alle Vitamine im Blut und alles. Das ist unnötige Geldausgeberei. Brauche ich nicht. Gibt mein Arzt mir auch recht. Ich denke, wenn ich was bräuchte und was an Vitaminen fehlt, sieht man ja am Blut oder am Hormonstatus oder was weiß ich. Dann kann man das immer noch dazu kaufen. Das ist Blödsinn vorab immer alles zu nehmen. Ist auch manchmal gar nicht gut für die Organe, für die Nieren. Ich mache es nicht. Denn was da ist ja eh da. Ist ja nicht rückgängig zu machen. Und das sind Sachen, die gehören dazu. Ich kann damit leben. Ich merke das schon manchmal gar nicht mehr. Manchmal mehr, manchmal weniger. Aber, wie gesagt, das ist eine Einstellungssache, wie man das auch begreift und rafft. Wie man damit lebt. Und somit empfindet man es auch weniger oder stärker. So ist es auch mit Schmerzen. Und so ist es auch genauso dann, auch mit Diabetes. Aber, wie gesagt, weiter habe ich noch nichts. Ich achte natürlich auch. Ich gucke auch nach meinen Füßen manchmal, aber nicht regelmäßig. Bin ich ganz ehrlich. Weil dafür ist ja mein Zucker ja einigermaßen gut. Aber ich gucke ab und zu auch mal nach den Fußsohlen. Soll man ja. Oder Steinchen. Wenn ich im Schuh Steinchen habe, das soll manchmal nicht weh tun, dann wären schon die Durchblutung, die Gefäßnerven so geschädigt, dass man es nicht merkt. Dann kriegt man ja Blasen. Aber ich merke jedes kleinste Ding. Also ist doch noch alles in Ordnung. Das beruhigt mich auch wieder. Ja. Das ist halt so.

Artikelaktionen