Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Peter Busch / Peter Busch denkt, dass eine Kur nur eine kurzzeitige Verbesserung bringt.

Peter Busch denkt, dass eine Kur nur eine kurzzeitige Verbesserung bringt.

Frau [Name] wollte mich immer in so eine Zuckerklinik da nach [Ortsname] schicken. Und da habe ich gesagt: „ Nein, da kriegen Sie mich nicht hin.“ Denn ich sehe das so: Wenn ich da jetzt bin, dann werde ich intensiv betreut, so 14 Tage oder drei Wochen. Ich weiß nicht, wie lange das dauert und dann wird auch dementsprechend lang der Körper darauf eingestellt. Und wenn ich wieder zu Hause bin und wenn ich ganz streng an die Sache - halt mich nicht dran - dann habe ich das wieder, was ich vorher hatte. Behaupte ich. Ich kann es nicht beurteilen, aber von den Leuten, die da gewesen sind, die sagen: „Ruckzuck war mein Zucker runter.“ Das kann nicht ruckzuck gehen. Das ist ja auch wieder nicht gut. Das muss sich mit der Zeit da abbauen. Ich muss selber, ich muss mit meinen Gedanken dahin kommen. Ich sage: „Du kannst nicht immer, du musst dich mal danach halten.“ Das wäre etwas, das mir helfen würde. Da in [Ortsname] rumstiefeln… Was soll ich denn da?

Und dann haben wir darüber gesprochen und dann hatte ich direkt gesagt, was meine Vermutung ist. Dass die stimmt - also in etwa - konnte man raushören. Also ruckzuck wären sie runter gedrückt und dann, wenn man dann nicht eisern ist, dann bleibt es, kommt es wieder, was gewesen ist. Sagt er auch.

Artikelaktionen