Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Klaus Landmann

Die Erfahrungen von Klaus Landmann

Portrait Klaus Landmann ist zum Zeitpunkt des Interviews 59 Jahre alt und Rentner. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und ein Enkelkind. Der Diabetes wurde Anfang der 90er Jahre bei ihm festgestellt. Er wird mit Insulin behandelt.

 

Starkes Schwitzen und ein dauerhaftes Gefühl der Schlappheit waren die Symptome, die Klaus Landmann veranlasst haben, zu seinem Hausarzt zu gehen. Von dort wurde er dann an einen Diabetologen überwiesen. Die näheren Untersuchungen ergaben, dass er an Diabetes erkrankt ist. Zunächst wurde er dann mit Tabletten behandelt. Die Suche nach den passenden Medikamenten zur Behandlung des Diabetes hat etwa ein Vierteljahr gedauert. ( ) Zusätzlich musste Klaus Landmann genau auf seine Ernährung achten. Bei der Diät ist er am Anfang etwas zu ehrgeizig gewesen und hat zu schnell Gewicht verloren. Als er 2003 einen Herzinfarkt erlitt, wurde die Behandlung in einem anschließenden Reha-Aufenthalt auf Insulin eingestellt.

Klaus Landmann war zunächst von der Diagnose schockiert; vor allem, weil er nun auf Vieles verzichten musste, das er vorher gerne gegessen hatte. Besonders der Verzicht auf Kuchen fiel ihm schwer. In den ersten Jahren nach der Diagnose arbeitete er noch als Kranführer und hatte dabei am Anfang häufig Probleme mit seinem Zuckerspiegel, da die Arbeitspausen sehr unregelmäßig waren und so eine regemäßige Mahlzeit erschwerten. ( ) Er hat sich aber schnell an diese Situation gewöhnt und seine Tabletten dementsprechend dosiert.

Ein großer Rückschlag war dann der Herzinfarkt, der auch zum Verlust des Arbeitsplatzes führte. Die Arbeitslosigkeit belastete Herrn Landmann sehr, da er vom Arbeitsamt immer wieder dazu aufgefordert wurde, Bewerbungen zu schreiben, obwohl die Aussichten auf eine Anstellung für ihn schlecht waren. In dieser schwierigen Zeit fühlte er sich aber von seiner Frau gut unterstützt. (Clip ID61_8B-3) Inzwischen ist sein Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente bewilligt worden. Er hat nun viel Zeit für seine Hobbies und sein Enkelkind und fühlt sich trotz seiner Krankheit sehr wohl.

 

Das Interview wurde im Herbst 2010 geführt.

 

Alle Interviewausschnitte von Klaus Landmann

Bei Klaus Landmann dauerte die Einstellung nur drei Monate.

Da Klaus Landmann nur unregelmäßig Pause machen konnte, hatte er Probleme seine Medikamente regelmäßig einzunehmen. Nach einem Herzinfarkt im Jahr 2003 verlor er seine Arbeit.

Die Gespräche mit dem Hausarzt halfen Klaus Landmann mit der Diagnose umzugehen.

Für Klaus Landmann war der Herzinfarkt ein großer Schock. Seitdem hat sich sein Leben sehr verändert.

Klaus Landmann berichtet von einem Schwindelgefühl, das ihn auf eine mögliche Unterzuckerung hinweist.

Klaus Landmann entscheidet mit seiner Ärztin zusammen, wie die Menge von Einheiten, die er spritzt, an seinen Bedarf angepasst werden.

Klaus Landmann hat die Reha Kraft gegeben.

Klaus Landmann hatte während seiner Berufstätigkeit durch wechselnde Pausenzeiten Probleme bei der Einnahme seiner Tabletten.

Klaus Landmanns Frau ist Krankenschwester. Die einfühlsamen Gespräche mit ihr und konkrete Hilfestellungen sind für ihn sehr wichtig. Sehr wichtig sind für ihn auch die Besuche des Enkels.

Artikelaktionen

Förderung dieses Moduls