Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Erfahrungsbereiche Diabetes Typ 2 Personen Holger Schneider
Portrait

Die Erfahrungen von Holger Schneider

Holger Schneider ist zum Zeitpunkt des Interviews 52 Jahre alt. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Als der Diabetes festgestellt wurde, war er 27 Jahre alt. Die Behandlung erfolgte zunächst mit Tabletten; jetzt spritzt Herr Schneider regelmäßig Insulin.

 

Als der Diabetes bei Holger Schneider festgestellt wurde, hatte er gerade angefangen, bei der Bundesbahn zu arbeiten und lebte noch bei seinen Eltern. Nach der Arbeit traf er sich mit seinen Freunden und an den Wochenenden feierten sie ausgelassene Partys. ( ) An diese sorglose Zeit erinnert er sich gerne. Zum Arzt war er damals nur gegangen, weil seine Mutter darauf bestand. ( ) Auch als der Anruf aus der Praxis kam, er solle dringend vorbeikommen, ließ er sich damit Zeit und fühlte sich nicht beunruhigt. Mit der Diagnose konnte er erstmal gar nichts anfangen. Der Hausarzt verschrieb ihm Tabletten und gab ihm einen Diätplan, denn Herr Schneider war zu diesem Zeitpunkt stark übergewichtig. Die Diät nahm seine Mutter in die Hand. Sie achtete streng darauf, dass er sich an die Vorschriften hielt. Er selbst begann wieder Sport zu treiben. Dadurch hatte er seinen Diabetes eine Zeit lang gut unter Kontrolle und verlor auch Gewicht.

Im Laufe der Zeit setzte sich „aber „der Schlendrian“ wieder durch. Holger Schneider vergaß, die Tabletten regelmäßig zu nehmen, nahm wieder zu und fuhr jede noch so kleine Strecke mit dem Auto. ( ) Zum Schluss war sein Diabetes so schlecht eingestellt, dass der Betriebsarzt bei der Bundesbahn ihn wegen der Gefahr einer Unterzuckerung dienstunfähig schrieb.

 

Herr Schneider möchte die schönen Seiten des Lebens genießen, auch mit Diabetes. In letzter Zeit gelingt es ihm ganz gut, beides unter einen Hut zu bringen. Er fährt viel Fahrrad, nicht nur wegen der Bewegung, sondern weil es ihm Freude macht. Mit seiner Frau und Freunden macht er häufig spontane Ausflüge, zum Beispiel zum Rheinischen Karneval. ( ) Dabei hat er in einer kleinen Tasche immer alles Nötige für die Versorgung seines Diabetes dabei. Beim Essen erlaubt er sich „auch einmal zuzuschlagen“ - dafür isst er in der nächsten Woche dann „Knäckebrot und Quark“. Wichtig für sein Leben ist auch die Dorfgemeinschaft. Weil dort über alles gesprochen wird, gibt es auch keine dummen Fragen, wenn er sich zum Spritzen „in die Ecke verdrückt“. Allerdings kämpft er weiterhin mit „dem Schlendrian“ - und dann spricht sein Hausarzt manchmal sehr deutlich mit ihm. ( )

 

Das Interview wurde im Frühjahr 2009 geführt.

 

Alle Interviewausschnitte von Holger Schneider

Holger Schneider hat als junger Mann wenig auf seine Gesundheit geachtet und gern und oft „Party gemacht“. Genauso unbeschwert lebte er auch in den ersten Jahren mit seinem Diabetes.

Holger Schneider trägt stets Traubenzucker bei sich.

Holger Schneider wurde ein Handeln dringend geraten. Hierzu wird ihm sein möglicher Krankheitsverlauf sehr direkt erläutert.

Holger Schneider war wegen seines Diabetes längere Zeit arbeitsunfähig, weil er bei einer Unterzuckerung andere in Gefahr gebracht hätte.

Holger Schneider verheimlichte seiner Frau beim Kennenlernen seinen Diabetes. Heute ist ihre Unterstützung für ihn sehr wichtig.

Holger Schneider erhielt von seinem Arzt einige Bücher über Diabetes.

Holger Schneider geht offen mit seiner Krankheit um und klärt seine Freunde über seine Insulinspritzen auf.

Für Holger Schneider waren früher andere Sachen wichtiger als das Tablettennehmen. So kriegte seine Freundin und spätere Frau zunächst gar nichts von seinem Diabetes mit.

Holger Schneider begann aufgrund seines hohen Gewichtes mit einer Bewegungstherapie. Heute geht er regelmäßig auch lange Strecken wandern.

Holger Schneider führte während seiner Kur viele Einzelgespräche und erlernte so das Spritzen.

Holger Schneider hatte anfangs Angst vor dem Schmerz. Nach einer kurzen Lernphase spritzt er heute routiniert und hat seine Blutzuckerwerte besser im Griff.

Holger Schneider möchte sich durch das Grübeln über den Diabetes und die Folgen nicht die Laune verderben lassen, sondern sein Leben – auch mit Diabetes – genießen.

Holger Schneider wurde von seiner Mutter und seiner Frau bei seiner Diät sehr unterstützt. Allein hätte er dies nicht geschafft.

Holger Schneider erinnert sich gerne an seine Partyzeit zurück. Heute trinkt er auf einer Party nur noch wenig, weil es ihm nicht mehr bekommt.

Holger Schneider kennt seinen Arzt schon viele Jahre. Im persönlichen Gespräch kann er mit ihm auch über sein Essverhalten reden und die Ratschläge des Arztes annehmen.

Holger Schneider wurde nie etwas von seiner Krankenkasse abgelehnt. Seine Anträge werden schnell und formlos bearbeitet.

Holger Schneider bewegte sich nur noch wenig, als er berufstätig wurde. Da er sein Essverhalten beibehielt und zudem fetthaltig und süß aß, nahm er im Laufe der Zeit zu.

Holger Schneider wurde von seiner Mutter zum Arzt geschickt, weil sein Vater Diabetes hatte. Von alleine wäre er nicht gegangen

Holger Schneider unternimmt gern und oft spontane Tagesausflüge.

Artikelaktionen