Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Helmut Schrader / Helmut Schrader beteiligt sich gern am DMP seiner Krankenkasse. Besonders wichtig sind ihm die jährliche Augenuntersuchung und die Überprüfung seines HbA1C-Wertes.

Helmut Schrader beteiligt sich gern am DMP seiner Krankenkasse. Besonders wichtig sind ihm die jährliche Augenuntersuchung und die Überprüfung seines HbA1C-Wertes.

Die Krankenkasse kommt und hat mich angeschrieben damals und hat gesagt: „Sie können gerne dieses DMP-Programm mitmachen. Hat auch Vorteile für Sie, indem wir da so einen kleinen Bonus noch zahlen. Und das, da gehen Sie also alle viertel Jahr zum Arzt." Und ich habe mir immer gesagt: „ Wenn die Möglichkeit dazu besteht, dass ich auch einen Sinn darin sehe, dass so etwas möglich ist, dann ist das in Ordnung." Das bedeutet auch – also dieses DMP-Programm ist auch so, dass man auch die Augen untersucht, gerade bei Diabetikern. Ich musste dann auch jedes Jahr einmal zum Augenarzt. Und dann wird da so ein Hintergrund, Augenhintergrunduntersuchung gemacht und so weiter. Das muss man leider selber bezahlen, wenn da irgendwelche Untersuchungen gemacht werden, die die Krankenkasse nicht übernimmt. Nur falls es so sein sollte, dass da was festgestellt wird, dann übernimmt es die Krankenkasse. Aber ansonsten ist das auch ein bisschen, sagen wir mal, über den Daumen 50 Euro beim Augenarzt einmal im Jahr. Aber das verkrafte ich und das mache ich auch gerne, wenn ich dann weiß, das ist in Ordnung und dazu habe ich beigetragen, dass ich mir keine Gedanken machen muss um diese Situation. Und ich finde das, also dieses DMP-Programm sehr gut. Das gibt es auch noch für verschiedene andere Dinge. Aber weshalb sollte ich da an irgendetwas teilnehmen, was für mich nicht in Frage kommt? Also ich könnte da zum Beispiel meinen Krankenkassen-Beitrag so senken, dass ich gar nichts mehr bezahlen muss. Sie wissen, es gibt da jetzt diese einprozentige für chronische Erkrankungen. Das ist man ja bei Diabetes. Da gibt es ja dieses Programm, dass man da im Voraus bei der Krankenkasse seinen Beitrag von einem Prozent Jahreseinkommen bezahlen kann. Und wer dann an diesem Programm teilnimmt, bekommt zum Beispiel die Praxisgebühr erstattet. Das wäre also, wenn ich zum Beispiel jetzt ein Einkommen habe, nur wenn man mal jetzt ein Beispiel nimmt, von 20.000 Euro im Jahr, und da müsste ich ein Prozent, dann müsste ich 200 Euro bezahlen an Krankenkassen-Beitrag. Wenn ich jetzt zum Beispiel die Arztpraxis erstattet bekäme, das sind auch nochmal vier mal zehn Euro. Dann brauchte ich also nur noch 160 bezahlen. Nehme ich an diesem DMP-Programm teil, das gibt auch, ich glaube, das sind sogar jetzt 20 Euro, die es da gibt. Also, jedenfalls gründlich, dass dann mein Beitrag, den ich da mache für Medikamentenzuzahlung und Krankenhausaufenthalt, was da alles so drin ist, könnte ich da reduzieren bis auf Null. Im Gegenteil, manchmal sogar so, dass man noch was rauskriegt. Aber das ist nicht so wichtig für mich. Ja, das macht also die Krankenkasse, und darum muss ich sagen, das ist eine sehr gute Einrichtung und ich könnte das nur jedem empfehlen, der die Möglichkeit hat: „Mach da das mit.“ Erstens mal ist man immer in der Gewissheit, dass man alles getan hat um vorzubeugen und nicht eventuell mal böse Überraschungen zu erleben. Man ist also, wenn man das alle viertel Jahre, zum Beispiel gerade bei Zuckerkranken, wenn man das alle viertel Jahre mal macht und diesen HbA1c-Wert feststellt - egal wie es ist, wenn er eben bei 6 ist oder 6,5 ist: umso besser. Wenn es bei 7 ist, dann ist es vielleicht ein kleines Warnsignal, also „Sieh mal zu, dass es ein bisschen besser wird." Aber man weiß es. Wenn ich gar nichts tue, dann weiß ich auch nicht, ob ich – wie hoch der Wert ist und werde ich es nie erfahren. Vielleicht ist er mal noch höher. Übrigens, als ich anfing da war mein HbA1c-Wert schon knapp unter 10. Also insofern hat sich das natürlich gebessert. Und wenn ich jetzt so weit um die 7 rum bin, dann könnte ich mich eigentlich schon glücklich schätzen, nicht. Aber ich bin es natürlich nicht. Das ist logisch. Denn auch ein Wert von 7, oder 7,2 bis 7,5 ist sehr hoch. Aber wie noch zu Anfang meiner Diabetes im Klinikum, als das festgestellt wurde, war mein HbA1c-Wert sehr viel höher. Und wenn man das will, kann man schon von einem kleinen Erfolg sprechen.

Artikelaktionen