Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Günther Brockmann / Günther Brockmann fällt die Disziplin nicht immer leicht, die man aufbringen muss, um alle Tabletten rechtzeitig zu nehmen.

Günther Brockmann fällt die Disziplin nicht immer leicht, die man aufbringen muss, um alle Tabletten rechtzeitig zu nehmen.

Gezielt angehen in dem Falle heißt: man hat dann mir diverse Medikamente gegeben, in kurzen Abständen, die Wirkung untersucht, mich befragt dazu, bis man das vielleicht richtige Medikament, da waren sicherlich 3, 4, 5 verschiedene erst mal im Einsatz. Diese Medikamente wurden dann ausgetauscht, bis man nach Ansicht der Mediziner das richtige - für mich richtige gefunden hatte, ich wurde auf die Dosis eingestellt. Und neben den diversen Produkten der Pharmazie, für die anderen Leiden hatte ich ruck zuck denn auch noch 2 neue Tabletten denn auf der Palette. Heißt, dass ich zur Zeit 12 verschiedene Präparate einnehme und das 2 teilweise 3 mal am Tag. Das ist auch ein Grund, warum man sich dann nicht darum reißt, wenn man dann noch im Falle Diabetes 2 oder 3 weitere Präparate bekommt.

Wir bedürfen für solch eine Krankheit wie Diabetes eine extreme Disziplin. Diabetes bedeutet bezogen auf die Ernährung, bezogen auf die Einnahme, den Zeitpunkt, die Menge, von Medikamenten, dass man sich sklavisch daran hält. Und das hört sich sehr schön an. Ich als ausgebildeter Ingenieur weiß sehr wohl, was Disziplin bedeutet. Denn ohne das geht es im Zusammenleben von vielen Menschen in der Industrie zum Bespiel schon gar nicht. Aber bezogen auf den Einzelnen ist es verdammt schwer über einen langen Zeitraum sich sehr diszipliniert mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Das ist wirklich ein großes, großes Problem.

Sie müssen Ihre Medizin nehmen. Sie werden durch die Zeitverschiebungen bei Flügen, bei Interkontinentalflügen, kommt Ihr gesamtes System so im Normalfall schon durcheinander, viel weniger, wenn Sie erst solche Defekte wie Diabetes haben. Dann ist das also ein zusätzlicher Negativfaktor und das ist nicht einfach zu kompensieren indem man den Wecker stellt oder das Handy bimmeln lässt und dann nachts um 2 irgendwie sich mal ein halbes Dutzend Tabletten reinpfeift. Oder eine Injektion setzt. Das ist allein die Lebensqualität, die ja eigentlich dazu gehört, die uns auch ein bisschen treibt, wird erheblich reduziert und wird erheblich eingeengt durch das gesamte Programm.

Artikelaktionen