Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Themen / Leben mit Darmkrebs / Kinderwunsch

Kinderwunsch

Bei einigen Erzählern hatten die Therapien auch einen Einfluss auf ihre Zeugungsfähigkeit. Sie fanden es wichtig, dass man sich vor den Eingriffen Gedanken macht, ob man Samen- oder Eizellen einfrieren lassen solle oder ob auch eine Adoption in Frage kommen könnte.

Bei einigen Frauen lagen die Eierstöcke im Bestrahlungsfeld. Sie wurden vorher aufgeklärt, dass man durch eine zusätzliche Operation die Eierstöcke möglicherweise erhalten könnte. Während dies für Henriette Schiller eine zu große Belastung war, ließ sich Petra Thomas operieren.

Henriette Schiller entschied sich vor der Bestrahlung, endgültig keine Kinder zu bekommen.

Petra Thomas musste schnell einen Arzt finden, der sie operierte, damit später eine Schwangerschaft möglich ist.

Die Frage, ob die Interviewpartner dann tatsächlich Kinder bekommen möchten, ist während der Krankheitsphase nur schwer zu klären. Sie berichten, dass eine Entscheidung dazu sehr schwer falle, weil sie selbst unsicher seien, ob sie der Aufgabe gewachsen seien. Andererseits sei es auch ein schöner Gedanke, mit einem Kind etwas von sich auf der Welt zu hinterlassen. Dabei ist die Partnerschaft jeweils vor eine große Herausforderung gestellt.

Leon Gerspacher hätte gerne eine Familie, ist aber noch unsicher, ob er die Verantwortung tragen kann.

Für Petra Thomas ist es schwer, nicht zu wissen, ob sie schwanger werden kann.

Wenn eine genetische Disposition für eine Weitervererbung der Familiären adenomatösen Polyposis FAP (siehe „Info & Links“) vorlag, war die Kinderfrage bei manchen unserer Erzählerinnen nicht leicht zu klären. In diesem Fall besteht eine 50%ige Wahrscheinlichkeit, die FAP weiterzuvererben. Jutta Groß rieten die Ärzte, keine Kinder zu bekommen, sie wollte aber nicht darauf verzichten. Eines ihrer Kinder hat die FAP geerbt.

Die Kinderfrage kann in diesem Fall auch schwierig werden, wenn sich die Partner nicht einig sind. Mittlerweile gibt es jedoch für betroffene Frauen in Deutschland auch die Möglichkeit, die Eizelle mittels Präimplantationsdiagnostik vorher testen zu lassen. Es ist aber noch umstritten, ob dies tatsächlich aussagekräftige Ergebnisse liefert.

Johanna Vogel möchte trotz der FAP Kinder und schließt dafür eine Genuntersuchung nicht aus.

Artikelaktionen