Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Themen / Behandlungen / Operation

Operation

Im Regelfall gehört zur Darmkrebstherapie auch die operative Entfernung des Tumors und damit auch eines Teils des umgebenden Darmes. Auch wenn Metastasen auftreten, werden diese meist operativ entfernt (siehe „Rückfall- und Metastasenbehandlung, palliativmedizinische Versorgung“).

Vor der Operation

Im Vorfeld der Operationen finden Vorgespräche und Aufklärung über die Operation und die Anästhesie statt. Oft berichten unsere Interviewpartner, dass geklärt oder erläutert wurde, ob eventuell der Schließmuskel entfernt und ein Stoma gelegt werden musste (siehe „Stomaanlage und Allgemeines zum Stoma“).

Viele unserer Interviewpartner erzählen, dass sie vor der Operation Angst hatten. Für manche stand die Verunsicherung im Vordergrund, ob sie die Vollnarkose vertragen und aus dieser auch wieder aufwachen würden. Anderen war es fremd, sich einer Operation unterziehen zu sollen, obwohl sie den Tumor selbst gar nicht spürten und auch keinerlei Schmerzen hatten.

Für Richard Linde war es neu, der Situation und dem Operateur ausgeliefert zu sein.

Dieter Loewe belastete es, als seine Operation verschoben wurde.

Gunther Kraft musste der Diagnose der Ärzte vertrauen, weil er selbst von der Geschwulst nichts spürte.

Sylvia Herrmann hatte Angst vor der Narkose.

Joachim Braun fand es schwer, vor der OP mit Rauchen aufzuhören, konnte aber seine Familie beruhigen.

Abführen

Ähnlich wie bei der Darmspiegelung auch, muss vor einer Operation der Darm komplett entleert und sauber sein. Dazu ist es in der Regel erforderlich, am Tag zuvor ein Abführmittel zu trinken oder einen Einlauf zu bekommen, worauf sich der Darm entleert.

Wilfried Schönfeld musste die Darmentleerung stundenlang über sich ergehen lassen und fand die Situation unwürdig.

Nach der Operation: Befinden, Schmerzen und Nebenwirkungen

Für die meisten unserer Erzähler war die Zeit nach der Operation eine sehr intensive Zeit, die sie nicht vergessen. Sie erlebten ganz unterschiedliche Dinge als belastend, schilderten aber auch vieles, was ihnen half, über diese Zeit hinwegzukommen. Einige unserer Interviewpartner berichten über Übelkeit und Erbrechen oder Schwäche, während andere erzählen, dass sie schnell wieder zu Kräften gekommen seien. Für viele war es hilfreich, dass sie ihren Humor nicht verloren hatten. Insgesamt hing für viele unserer Interviewpartner ihr Befinden bei und nach der Operation davon ab, wie sie sich im Krankenhaus behandelt fühlten (siehe „Erfahrungen mit Ärzten und Pflege“). Dazu gehörte unter anderem, wie sich die Situation im Zimmer gestaltete, wie das Essen war und ob dies nach der Operation vertragen wurde. Besonders die Tatsache, ob und wie ein Stoma gelegt werden musste, war ein bedeutsamer, oft auch belastender Aspekt der Operation (siehe „Stomaanlage und Allgemeines zum Stoma“).

Bernhard Kleinstück fühlte sich nach der Operation erleichtert und versuchte bald, sich zu bewegen.

Für Johanna Vogel war die OP belastend, aber sie war froh, dass kein großer Bauchschnitt gemacht wurde.

Für Petra Thomas war die große Narbe auf dem Bauch schwer zu verarbeiten.

Lorenz Kraus plagte einige Tage nach der Operation Übelkeit, bis er wieder anfing zu essen, was ihm schmeckte.

Sebastian Siemens fühlte sich hilflos nach der Operation und war froh um die Menschlichkeit im Krankenhaus.

Gerd Osten ist überzeugt, dass er noch nicht so früh hätte entlassen werden dürfen.

Henriette Schiller wurde beurlaubt und durfte das Krankenhaus über Silvester verlassen.

Lisa Roth war zehn Tage sehr geschwächt, bis sie wieder Kraft bekam, ins Leben einzusteigen.

Susanna Zier kam nach der Darmoperation schwerer wieder zu Kräften als nach anderen Operationen.

Während manche unserer Erzähler berichten, dass die Operation und die Zeit danach schmerzfrei gewesen seien, berichten einige, dass sie nach der Operation durchaus mit Schmerzen zu kämpfen hatten. Einige erzählen, dass sie zur Schmerzbekämpfung Tabletten erhielten, andere bekamen eine Schmerzpumpe über die Vene oder einen sogenannten Periduralkatheter, durch den das Schmerzmittel direkt an die Nervenwurzeln gebracht wird.

Sarah Lemke war nach der Operation sehr schwach und hatte starke Schmerzen.

Sonja Novotny kam schnell wieder auf die Beine und war mit den Schmerzmitteln gut eingestellt.

Jan Holgersson fand das Personal sehr positiv und hatte überhaupt keine Schmerzen.

Artikelaktionen