Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Themen / Behandlungen / Komplikationen und Folgen von Operationen

Komplikationen und Folgen von Operationen

Komplikationen

Während die Operationen und der anschließende Heilungsprozess bei vielen unserer Interviewpartner ohne größere Komplikationen verliefen, mussten einige berichteten, dass Nachoperationen nötig gewesen oder Wundheilungsstörungen aufgetreten seien. Sie erwähnen Nachblutungen, Fisteln oder Entzündungen, die den Ablauf und den Heilungsprozess verzögerten oder auch dazu führten, dass sie die Zeit der Operation teilweise in unguter Erinnerung behielten.

Bei Petra Markert kam es zu Komplikationen mit der Drainage und mit einem resistenten Keim in der Wunde.

Bei Gerlinde Zeigert war die Darmnaht nicht dicht, deshalb musste sie nachoperiert werden und erhielt ein Stoma.

Bei Joachim Braun war eine Blutung zunächst nicht zu stoppen, so dass er in der Nachoperation ein Stoma erhielt.

Bei Clara Ott wurde etwas im Darm bei der Operation vergessen, deshalb musste sie notfallmäßig nachoperiert werden.

Dieter Loewe hatte mit Nachblutungen und einer offenen Fistel zu kämpfen.

Wegen vieler Nachoperationen bekam Iris Niebling eine Senkblase und muss seither ihre Blase katheterisieren.

Folgen der Operation

Als Folge der Operationen berichten einige unserer Interviewpartner über diverse anhaltende Einschränkungen.

Ein belastendes Thema, was viele unserer Interviewpartner erwähnen, waren anhaltende Probleme mit der Verdauung und Ernährung oder eine Inkontinenz, was folglich den Alltag auch massiv einschränkte (siehe „Verdauung, Ernährung und Inkontinenz“ sowie „Unterwegs sein und reisen“).

Einige Interviewpartner berichten auch von langanhaltenden Wundheilungsstörungen, vor allem bei der Mastdarmamputation. Manche schildern, dass sie vor allem mit dem Stoma dauerhaft Probleme mit Fistelbildungen, Hernien oder Darmverschlüssen hätten, die immer wieder Nachoperationen mit sich brächten (siehe auch „Stomaanlage und Allgemeines zum Stoma“ sowie „Umgang mit dem Stoma“ und „Ernährung mit Stoma“).

Einzelne Interviewpartner berichten über bleibende Konzentrations- und Gedächtnisstörungen und äußern den Verdacht, dass dies mit den Operationen zusammenhängen könnte.

Gerlinde Zeigert ist der Meinung, dass sie von einer Operation anhaltende Gedächtnisprobleme zurückbehalten habe.

Klaus Wippich wurde durch eine infizierte Blutkonserve bei der Operation mit Hepatitis C angesteckt.

Leon Gerspacher bekam Harnleiterschienen eingesetzt, weil dort Tumorgewebe entfernt werden musste.

Viele unserer Interviewpartner berichten auch über Störungen der Sexualität und der Zeugungsfähigkeit aufgrund der Operation (siehe „Partnerschaft und Sexualität“).

Artikelaktionen