Die Erfahrungen von Simon Kolberg

Portrait Simon Kolberg ist zum Zeitpunkt des Interviews im Januar 2012 19 Jahre alt. Er geht noch zur Schule und lebt bei seinen Eltern. Vor 18 Monaten wurde Morbus Crohn diagnostiziert. Simon Kolberg hat einer Veröffentlichung seines Interviews in der Videoversion zugestimmt.

Simon Kolberg litt im Herbst 2010 unter Übelkeit und Erbrechen. Mit Verdacht auf Blinddarmentzündung wurde er nach einiger Zeit in ein Krankenhaus eingeliefert und operiert. Wegen eines ärztlichen Fehlers während der Operation – der Darm wurde während der Prozedur nicht richtig zugenäht und entzündete sich zusätzlich – verschlimmerte sich sein Zustand nach kurzer Zeit und er bekam Fieber. Jedoch stand nach dieser Operation die Diagnose Morbus Crohn fest. Nach der anschließenden Reha musste Simon Kolberg Cortison nehmen und legte an Gewicht zu. Sein Gesundheitszustand verbesserte sich jedoch deutlich. Zurzeit lebt er beschwerdefrei und nimmt auch keine Medikamente.

Insgesamt war Simon Kolberg sechs Monate krankgeschrieben und verpasste sehr viel in der Schule. Den Anschluss hat er trotzdem halten können und musste die Klasse nicht wiederholen. Er geht sehr offen mit der Erkrankung um. Seine Klassenkameraden und Lehrer unterstützten ihn von Anfang an und brachten ihm viel Verständnis entgegen.

Simon Kolberg engagiert sich in einem Jugendzentrum in seiner Heimatstadt. Er versucht, sich gesund zu ernähren und viel Sport zu treiben. Den Stress und den Druck, den er in der Schule erlebt, hält er für den Auslöser seiner Erkrankung. Daher hat er sich gegen ein Studium und für eine Ausbildung entschieden, weil für ihn Studium noch mehr Stress als Schule bedeutet. Außerdem hält er es für sehr wichtig, sich eine Auszeit zu nehmen, wenn es einem nicht gutgeht. Durch die Erfahrungen, die er in den letzten zwei Jahren gesammelt hat, fühlt sich Simon Kolberg sehr erwachsen und eigenständig.

Das Interview wurde am 20.01.2012 geführt.

Alle Interviewausschnitte von Simon Kolberg

Simon Kolberg hatte sehr viel in der Schule zu tun, als die Beschwerden anfingen.

Simon Kolberg hat durch Cortison relativ schnell wieder an Gewicht zugelegt, die Hungerattacken durch das Medikament haben ihm aber zu schaffen gemacht.

Für Simon Kolberg war es unangenehm, dass er sich nach der Operation kaum bewegen konnte und einen Beatmungsschlauch tragen musste.

Simon Kolberg berichtet, wie sich seine Familie um ihn sorgt.

Simon Kolberg möchte sich den Stress, den ein Studium mit sich bringt, nicht antun.

Simon Kolberg nutzte die Zeit in der Reha, um wieder zuzunehmen.

Simon Kolberg nahm diverse Sportprogramme und die Hilfe einer Psychologin in Anspruch.

Simon Kolberg möchte später beim Zollamt arbeiten.

Simon Kolberg hat viel Unterstützung von Seiten der Lehrer erhalten, so dass er trotz Fehlzeiten keine Klasse wiederholen musste.

Simon Kolberg hat erkannt, dass man sich auch mal „eine Auszeit gönnen“ muss. Er macht zudem manchmal auch Witze über sich und seine Erkrankung.

Artikelaktionen

Förderung dieses Moduls