Die Erfahrungen von Serena Schrader

Portrait Serena Schrader ist zum Zeitpunkt des Interviews im Januar 2012 24 Jahre alt. Sie ist Studentin und lebt allein. Bei ihr wurde 2010 Morbus Crohn diagnostiziert. Frau Schrader hat einer Veröffentlichung ihres Interviews in der Textversion zugestimmt.

Serena Schrader bemerkte die ersten Symptome im April 2010. Damals hatte sie sehr unspezifische Beschwerden wie Bauchschmerzen und Übelkeit. Ihr Hausarzt verschrieb ihr etwas gegen eine Magen-Darm-Grippe. Die Beschwerden wurden jedoch nach einiger Zeit schlimmer. Dazu kamen starke Unterbauchschmerzen, Durchfälle und Stuhlinkontinenz. Die schließlich vorgenommene Darmspiegelung erbrachte die Diagnose Morbus Crohn, Frau Schrader wurde zunächst erfolgreich mit Cortison behandelt. Einige Zeit später kamen die Beschwerden jedoch wieder und konnten auch mit Azathioprin nicht wirkungsvoll behandelt werden. Von einer Behandlung mit Antikörpern (Infliximab, Adalimumab) rät der behandelnde Arzt zurzeit noch ab.

Für Frau Schrader spielt die Psyche eine ganz entscheidende Rolle im Krankheitsverlauf. So hat sie bezüglich des Auslösers der Erkrankung eine eigene Theorie. Bei einem Reitunfall im Jahr 2009 war sie vom Pferd gefallen und hatte schwere Verletzungen davongetragen. Danach musste sie lange im Krankenhaus bleiben, hatte starke Rückenschmerzen und sollte eigentlich nicht mehr reiten. Diese physischen und psychischen Belastungen hält sie für den Auslöser ihrer Erkrankung.

Seit der Erkrankung achtet Frau Schrader mehr auf sich, sei es auch nur, sich jeden Morgen die Füße einzucremen. Sehr wichtig findet sie, sich selbst viel mehr zu vertrauen und zu schauen, was einem guttut. Kein Arzt könne das richtig sagen, es sei eher so, dass verschiedene Ärzte ganz unterschiedliche Dinge empfehlen.

Das Interview wurde am 21.01.2012 geführt.

Alle Interviewausschnitte von Serena Schrader

Wenn sie Bauchschmerzen hat, verzichtet Serene Schrader auf soziale Aktivitäten.

Besonders gute Erfahrungen hat Serena Schrader mit Zwieback gemacht.

Serena Schrader hat zwar über Facebook Kontakt zu einer Morbus Crohn-Gruppe, aber da die anderen meist andere Krankheitsverläufe haben, sind diese Kontakte für sie nicht so interessant.

Eine Strategie von Serena Schrader ist es, sich selbst etwas Gutes zu tun.

Serena Schrader meint, man solle sich nicht zu sehr in die Sache reinsteigern.

Serena Schrader meint, man solle sich nicht zu sehr in die Sache reinsteigern.

Artikelaktionen

Förderung dieses Moduls