Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen / Personen / Patrick Knittel / Patrick Knittel erzählt, wie gut ein Schlüssel für die Behindertentoilette ist und wie man ihn beantragt.

Patrick Knittel erzählt, wie gut ein Schlüssel für die Behindertentoilette ist und wie man ihn beantragt.

Ich musste zur amtsärztlichen Untersuchung damals, wie ich das erste Mal gestellt habe, das ist ja schon ein paar Jahre her, bekam 50 Prozent. Wurde erteilt auf Zeit, nach zwei Jahren wurde eine neue Untersuchung angesetzt. War ich da gewesen, wurde dann unbefristet erteilt, und dann hatte ich nach ein paar Jahren einmal einen Verschlimmerungsantrag gestellt, wie sich das gehört, und dann wurde wieder amtsärztliche Untersuchung. Und dann wurde ich dann auf 70 Prozent eingestuft und dann hatte ich das vor zwei oder drei Jahren hier noch mal versucht, wo ich jetzt hier hochgezogen bin. Ist ja jetzt [Stadt] für zuständig, glaube ich. Und, ja ja, da ist es dann abgelehnt worden.

Was ich noch erwähnen müsste: Für jeden Crohn-Kranken, das wusste ich auch nicht, das ist auch so eine Sache, wo die Ärzte vielleicht drauf hinweisen müssten, gibt es einen Toilettenschlüssel für Schwerbehinderte.

[Interviewer]: Genau, für Gaststätten und so, ja.

Kostet, glaub ich, einmal 10 DM hat der damals, glaub' ich, gekostet. Eine gute Sache, denn die Behindertentoiletten auf den Raststätten, die sind sauber, da habe ich also positive Erfahrungen mit gemacht. Und das ist auch, wo jetzt Gebäude sind, wo die Toiletten abgeschlossen sind: Rathaus, Stadt, oder irgendwo auch immer. Für einen Schwerbehinderten oder für einen, der magen-darm-erkrankt ist, eine gute Sache.

[Interviewer]: Genau.

Also da müsste mal drauf hingewiesen. Ich hab's durch einen ganz dummen Zufall nur mitgekriegt, dass mir das gesagt worden ist: "Hör mal, stell doch mal da, mach doch mal." Ja, also das ist eine tolle Sache. Denn damals war das ja auch noch nicht so, dass jeder da ein Internet hatte, wie ich da zu der Zeit da. Und wie gesagt, durch einen ganz blöden Zufall sprach mich einer an: "Kannst du doch machen." Ich sag: "Wo denn? Weiß ich gar nicht." Und dann hatte ich mich mal dahin gesetzt, hab' da hingeschrieben, die Kopie von meinem Ausweis mitgeschickt, und dann wollten sie 10 Euro oder 10 DM damals haben und dann war-

[Interviewer]: Haben die direkt gesagt-

Ruckzuck, astrein. Das kann ich nur jedem empfehlen.

Artikelaktionen