Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen / Personen / Helene Reim / Helene Reim ist der Meinung, dass es nichts bringt, sich selbst Vorwürfe zu machen.

Helene Reim ist der Meinung, dass es nichts bringt, sich selbst Vorwürfe zu machen.

Ja, ich glaub', da bin ich jeden Tag anders. Also, man wächst natürlich
auch damit. Das ist tatsächlich wirklich schwierig und es ändert sich so
häufig.  Also, Normalfühlen und Ignorieren, bis hin zu so was wie
selbstbestrafend oder so. Das ist es nicht, aber gibt natürlich auch
Vorwürfe, wenn man, also-. Es gibt halt mehrere Schübe, gab es in meinem
Leben. Auch wenn die relativ lang waren. Natürlich gibt es da auch
Vorwürfe: Dass man es erst ignoriert hat. Dass man, wenn man früher
angefangen hätte Medikamente zu nehmen und so weiter, wäre es nicht so
ausgeartet. So was gibt es. Denn gibt es das Gefühl von, dass es eine
Aufgabe ist, die einem gestellt ist, und dass man jetzt damit lebt. Dann
gibt es wieder Tage, wo man denkt, es lebt mit dir. Ja also, mal
überlege ich, kommt mir manchmal halt vor wie ein Zweikampf. Ja, und es
ist schwierig. Ich bin da noch nicht ganz fertig, ehrlich gesagt.<br /><br />

Artikelaktionen