Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen / Personen / Anisa Schlömer / Anisa Schlömer macht sich Gedanken darüber, wie eine Schwangerschaft bei ihrer Erkrankung verlaufen würde.

Anisa Schlömer macht sich Gedanken darüber, wie eine Schwangerschaft bei ihrer Erkrankung verlaufen würde.

Ja, was ich noch dazu sagen kann, so zum Kinderkriegen ist halt- Natürlich hat man so seine Gedanken und gerade als Frau. Was ist, man wünscht sich eins, aber was ist, wenn es denn heißt: Nee, Sie dürfen nicht? Oder was ist, wenn man dann doch schwanger wird? Man weiß ja, der Darm wird halt ein bisschen gequetscht. Was ist, wenn dann irgendwo doch eine Stenose sitzt und den Darm verschließt? Kann man dann einfach so ganz schnell operiert werden, ohne dass dem Kind irgendwas passiert? Wie ist das zwischendurch, Darmspiegelungen? Welche Medikamente darf man nehmen, wo- man weiß es ist nicht gefährlich für das Kind? Welche Medikamente sollte man meiden? Und die Spritzen gehören halt dazu, dass die noch nicht so erforscht sind mit Folge- wie nennt man das? Folge-

Interviewer]: Erscheinungen

Folgeerscheinungen. In diese Richtung, die das Kind dann später vielleicht auch hat. Hat es vielleicht ein geschwächtes Immunsystem oder fehlen ihm vielleicht irgendwelche Botenstoffe? Das weiß man halt noch nicht und das sind halt alles so Fragen die einem dann im Kopf herumrumgehen. Oder was ist-? Kann man natürlich entbinden? Muss man einen Kaiserschnitt bekommen? All solche Gedanken kreisen dann schon in einer- also jetzt bei mir zumindest im Kopf herum.

Artikelaktionen