Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Themen / Leben mit Krebs / Rehabilitation

Rehabilitation

Direkt nach der Therapiezeit gibt es die Möglichkeit, eine Anschlussheilbehandlung (Reha) in Anspruch zu nehmen. Später dann können weitere Reha-Maßnahmen beantragt werden. Unsere Erzählerinnen berichten von den verschiedenen Angeboten in Rehakliniken: diverse Sportarten, Einzel- und Gruppengespräche bei Psychologinnen (Link Psychoonkologie, Psychotherapie, Selbsthilfe), Maltherapie und vielem mehr. Auch die Umgebung ist für manche der Frauen wichtig, um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Tanja Auer freut sich: „Was schön ist: Mein Mann, der kann auch mit, der macht seine orthopädische Kur sozusagen und das ist alles in der gleichen Einrichtung.“

Gudrun Altmann suchte sich eine Anschlussheilbehandlung nicht zu nahe an zu Hause.

Silvia Litsching suchte bewusst eine Reha für Onkologie und Orthopädie, danach war ihre Beweglichkeit besser.

Die erste Reha war für Sport, die zweite für Ernährung, die dritte soll für Gabriele Ohler um Gefühle gehen.

Annette Huber lehnte die Gruppensitzungen in der Kur ab, fand aber das Walken toll.

Fast alle Interviewpartnerinnen erzählen, dass sie Tipps und Anregungen mitbekommen haben, die sie dann zu Hause versuchten, umzusetzen. Neben dem Nutzen der professionellen Angebote fanden es die meisten unserer Erzählerinnen auch gut, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Durch die neue Umgebung, weg von zu Hause, öffne man sich ganz schnell für neue Leute, erinnert sich Eva Manz, man sei ganz schnell bei tiefen Themen. Viele treffen sich heute noch mit einzelnen der Frauen, die sie damals in der Reha kennengelernt hatten oder auch mit der ganzen Gruppe. Greta Tietze-Stein meint lachend, sie hätte einen „Kurschatten“ gefunden: Seither begleiten sich sie und ihre Freundin aus der Kur auch im Alltag gegenseitig. (Link Freundinnen und Freunde)

Es gibt auch Reha-Maßnahmen für spezifische Zielgruppen: Julia Bring ist begeistert vom Konzept der Jungen-Erwachsenen-Reha mit onkologischer Ausrichtung. Sie fand es gut, sich mit Gleichaltrigen über ähnliche Probleme austauschen zu können. Das ganze Programm sei auf junge Leute zugeschnitten gewesen, berichtet sie. Ähnliche Erfahrungen erzählen die Mütter unter unseren Interviewpartnerinnen, die an einer Mutter-Kind-Kur teilnahmen. Das Angebot sei sowohl auf junge Frauen wie auf Kinder ausgerichtet. (Link Kinder)

Julia Bring war bei einer Reha für junge Erwachsene, besonders das Sportprogramm überzeugte sie.

Einige unserer Interviewpartnerinnen lehnten bewusst eine Reha-Maßnahme ab. Manchen sagt das Angebot nicht zu, andere wollen gerade nicht mit anderen Erkrankten zusammen treffen, wieder andere mögen es nicht, von ihren Familien getrennt zu sein oder haben eigene Vorstellungen davon, wie sie gesund werden können. Einig sind sich unsere Erzählerinnen allerdings darin, dass sie eine Gesundungszeit brauchen. Die Wege dahin und das Ausmaß sind dann so verschieden, wie die Persönlichkeiten unserer Interviewpartnerinnen. (Link Ernährung, Sport, innere Haltung)

Elke Ferch war zur Gesundung in einer privaten Einrichtung ohne Klinikcharakter.

Iris Ludwig will keine Reha, sondern bei ihrer Familie bleiben, um gesund zu werden.

Artikelaktionen