Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Erfahrungsbereiche Brustkrebs bei Frauen Themen Diagnosestellung Erste Anzeichen

Erste Anzeichen

Wir fragten unsere Interviewpartnerinnen, ob sie erste Anzeichen für die Erkrankung gespürt haben. Einige hatten überhaupt keine körperlichen Veränderungen festgestellt. Andere ertasteten selbst einen Knoten, oft beim Duschen oder Eincremen.

Ute Schuhmacher spürte beim Duschen einen Knoten in ihrer Brust.

Folgende Beschreibungen werden für den Knoten gegeben: „wie eine Warze“, „fühlt sich wie ein Furunkel an“, „fingernageldickes Knötchen“, „Eindruck, es kugelt etwas durch die Brust“, „so groß wie eine Linse“, „wie eine geschwollene Drüse“, „etwas, was da nicht hingehört“, „wie ein Geschwulst“. Manche unserer Interviewpartnerinnen dachten, die Veränderung in ihrer Brust komme daher, weil sie sich gestoßen hätten. Einige Frauen bezeichnen den Knoten als schmerzfrei und beweglich, andere dagegen empfanden Schmerzen und beschreiben, dass sie etwas Hartes in ihrer Brust fühlten.

Regina Ritter spürte etwas Hartes in ihrer Brust und nahm das zunächst gar nicht so ernst.

Andrea Jesse fühlte einen komischen Schmerz wie Muskelkater in ihrer Brust.

Marion Pfulding hatte einen Tastbefund in ihrer Brust, aber keinen Knoten.

Die junge Jasmin Nussing bemerkte ein grünliches Nässen der Brust.

Gerda Martin stellte in der Sauna fest, dass sich ihre Brustwarze eingezogen hatte.

Nicht immer mündet das Feststellen einer Veränderung gleich in einen Arztbesuch. Unsere Erzählerinnen vermuteten zum Beispiel, dass die Veränderung durch einen drückenden neuen BH- oder Bikini-Bügel herrührten oder durch den Sicherheitsgurt im Auto. Andere Teilnehmerinnen dachten aufgrund früherer Erfahrungen zunächst an eine Zyste, ein Fibroadenom (gutartige Geschwülste/Tumore der Brust), eine Mastopathie (gutartige Veränderungen des Brust-Drüsengewebes), eine Bindegewebsverhärtung, Fettablagerungen, eine Verhärtung des Milchkanals oder eine Mastitis (Brustentzündung). Erst als die Veränderung nicht weg ging oder sogar größer wurde, entschlossen sich die Interviewpartnerinnen, diese untersuchen zu lassen.

Beim Abstillen bemerkte Carolin Zenning einen Knoten, der zunächst als verkapselte Milchdrüse eingestuft wurde.

Einige der interviewten Frauen beschrieben uns eine Art Vorahnung oder Beunruhigung, weil sie sich schlecht, schlapp und schnell erschöpft fühlten beziehungsweise die Idee hatten, dass etwas mit ihnen nicht stimme.

Sonja Zeiss-Wengler fühlte sich einige Wochen unwohl und suchte ihre Frauenärztin auf.

Wegen ihrer Unruhe holte sich Regina Ritter eine zweite Meinung ein.

Andere Frauen hatten keinerlei Anzeichen und wurden im Rahmen des Mammographie-Screenings oder von Routinechecks diagnostiziert. Annette Huber sagt von sich, dass sie nicht so eine „Selbstabtasterin“ sei, da sie einen relativ großen Busen habe und dass sie deshalb zum Abtasten häufiger zum Arzt gehe. Grundsätzlich waren es bei unseren Erzählerinnen oft die Ärztinnen oder Ärzte, die bei Früherkennungsuntersuchungen den ersten Verdacht auf Brustkrebs äußerten und weitere Untersuchungen veranlassten.

Ulrike Blessinger ging im Rahmen eines Gesundheitsschecks zur Mammographie.

Bianca Winkler ging zu einer regulären Früherkennungsuntersuchung und rechnete nicht mit einem Befund.

Obwohl Christiane Gertz keine Risikofaktoren hat, drängte ihre Gynäkologin sie zur Mammographie.

Durch die Brustkrebserkrankung ihrer Großmutter weiß Ulrike Blessinger, wie bedeutend Früherkennung sein kann.

Wie die Diagnose gestellt und wie unsere Interviewpartnerinnen die Diagnosemitteilung erlebt haben, können Sie in den gleichnamigen Thementexten erfahren (Link Diagnosestellung und Diagnoseschock).

Artikelaktionen