Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Tessa Ruth / Tessa Ruth hält die Wirkung von homöopathischen Mitteln für einen Placebo-Effekt.

Tessa Ruth hält die Wirkung von homöopathischen Mitteln für einen Placebo-Effekt.

Tessa Ruth: Ich war total aufgeregt und dann haben drei verschiedene Leute mir drei verschiedene homöopathische gegen Aufregung gegeben und es hat nichts gewirkt – nichts. Und dann habe ich zu meiner Mama noch gesagt: „Warum hat eigentlich da nichts gegen gewirkt, mir wurde so viel gegeben." Und dann meinte meine Mutter zu mir: „Also homöopathische Mittel, die sind ganz stark verdünnt. Das heißt, da ist eigentlich gar kein Wirkstoff mehr, da ist eigentlich nichts, was wirken kann." Und ich weiß, dass seit 90 Jahren gibt es ja Leute, die nutzen homöopathische Mittel. Für mich ist das Geldmacherei.
Interviewer: 60, aber ja.
Tessa Ruth: Ja okay, für mich ist das Geldmacherei. Und gerade jetzt, ich habe Chemie in der Schule und da machen wir Experimente. Und da ist, wenn das so gestreckt ist und da kein Wirkstoff drin ist, dann ist es wirklich nur Geldmacherei. Und ich habe es am eigenen Leib erfahren. Ich meine klar, ich habe auch kein homöopathisches Mittel getestet: was ist da jetzt wirklich drin und was nicht. Oder mit irgendeinem – keine Ahnung – chemischen Analyseverfahren oder sowas, das habe  ich ja nicht gemacht. Aber, wie gesagt, ich habe es ausprobiert und es hat bei mir nicht gewirkt. Und deswegen, muss ich sagen, wirkt es bei anderen Leuten, dann ist es der Placebo-Effekt. Also das ist meine Meinung dazu. Damit halte ich mich hinter dem Berg, weil sonst würde man mich gleich zerfleischen wahrscheinlich, weil alle Leute ja so überzeugt von homöopathischen Mitteln sind. Aber ich würde dafür kein Geld ausgeben.

Artikelaktionen