Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Sabine Busch / Eltern wird häufig Faulheit in der Erziehung unterstellt, wenn sie ihrem Kind bei AD(H)S Medikamente geben, so Sarah Burkhardt.

Eltern wird häufig Faulheit in der Erziehung unterstellt, wenn sie ihrem Kind bei AD(H)S Medikamente geben, so Sarah Burkhardt.

Interviewer: Also es geht nicht um die Diagnose an sich, sondern um die Medikamente?
Sarah Burkhardt: Genau.

Interviewer: Quasi, das wird als schlechte Eltern angesehen?

Sarah Burkhardt: Genau, genau, genau. Man dopt sein Kind. Man will, dass es besonders gut in der Schule ist. Man will das Beste. Man steht als ehrgeizige Eltern da, die nicht auf das Kindeswohl achten. Und da muss ich sagen, habe ich in der Selbsthilfegruppe, das sind das Gegenteil. Die Eltern quälen sich wirklich bis zur Selbstaufgabe. Und die Partnerschaft ist auch sehr darunter am Leiden. Das muss man auch sagen. Und die tun sich es nicht einfach damit, den Kindern Medikamente zu geben. Was aber im Rest der Bevölkerung gängige Meinung ist. Das wir faule Eltern sind, die einfach nur ihr Kind ruhig stellen wollen und ehrgeizig sind, dass sie besondere Leistungen in der Schule bringen. 

Artikelaktionen