Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Philipp Gold / Weil die Pubertät impulsives Verhalten noch einmal verstärken kann, hatte Philipp Gold insbesondere in dieser Zeit viele Konflikte mit seinen Mitmenschen.

Weil die Pubertät impulsives Verhalten noch einmal verstärken kann, hatte Philipp Gold insbesondere in dieser Zeit viele Konflikte mit seinen Mitmenschen.

Denke ich schon auf jeden Fall. Denn wenn ADHS mit Stimmungsschwankungen irgendwie so in Verbindung kommt – das heißt Stimmungsschwankungen im Sinne von: meine Mutter ruft mich, will, dass ich irgendwas mache, Stimmungsschwankungen, ich habe keinen Bock darauf. Dazu dann noch in Verbindung mit Impulsivität: ich schreie auf jeden Fall zurück, aus dem Grund, dass ich total genervt bin. Genervt kommt damit zusammen, dass ich irgendein Freund mir – keine Ahnung –, die Hausaufgaben nicht schicken will: Zack, total Impulsivität. Wenn wir jetzt mal davon ausgehen, meine Mutter ruft mich, ein Freund will mir keine Hausaufgaben schicken, aber ich habe keine Stimmungsschwankungen und bin eigentlich ganz gut drauf und alles ist okay, würde ich nicht – glaube ich – zurückschreien sofort. Das ist so, in dem Sinne von Pubertät glaube ich schon, dass ADHS auf jeden Fall in der Pubertät stärker wirkt.

Artikelaktionen